Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neues Busnetz zeigt Wirkung: Leipziger Verkehrsbetriebe vermelden mehr Fahrgäste
Leipzig Lokales Neues Busnetz zeigt Wirkung: Leipziger Verkehrsbetriebe vermelden mehr Fahrgäste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 23.02.2012
Der 74er Bus verkehrt seit Oktober 2010 zwischen Holzhausen über Schleußig bis nach Lindenau. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

„Wir haben einen Zuwachs von mehr als einer Million Fahrgästen pro Jahr“, sagte Holger Flache, Bereichsleiter Verkehrsmanagement bei der LVB, am Donnerstag gegenüber LVZ-Online. Allein im Busverkehr wurden 1,3 Millionen Kunden zusätzlich gezählt.

Die Ergebnisse einer vom Dresdner Marktforschungsinstitut ISUP im August 2011 durchgeführten Evaluation des neuen Netzes hätte die ursprünglichen Voraussagen sogar noch um knapp 400.000 Fahrgäste übertroffen, heißt es aus der LVB-Zentrale. Und das, obgleich die Verkürzung zweier Straßenbahnlinien in Grünau im gleichen Zeitraum auch Kunden gekostet hat. „Das war uns vorher schon klar. Die Bilanz ist hier im Grunde aber trotzdem positiv – es gibt unterm Strich mehr Fahrgäste“, sagte Flache.

Eine der Kernmaßnahmen des neu gestalteten Busnetzes war der Ausbau der Verbindung zwischen dem Süden und Westen der Stadt. „Allein in der Linie 74 waren es knapp 300.000 Fahrgäste mehr – das macht schon einen Großteil der Million aus“, sagte Flache. Neben den seit eineinhalb Jahren von Holzhausen über Schleußig bis nach Lindenau verkehrenden 74er Bussen verzeichnet auch die bis ins Dunckerviertel verlängerte Linie 60 ein dickes Plus: insgesamt 172.000 Fahrgäste.

Allgemein hätten vor allem jene Verbindungen an Zuspruch gewonnen, bei denen die Taktfrequenz auf zehn Minuten gesenkt wurde. Am deutlichsten zeigte sich das auf der Linie 65 zwischen Markranstädt und Markkleeberg, die nach einer Verkürzung der Wartezeit nun satte 390.000 Neukunden aufweisen kann. Aber auch auf den Linien 72 und 73 zwischen Hauptbahnhof und Mölkau sowie Althen und Sommerfeld wurden nach Einführung des Zehner-Taktes 214.000 Fahrgäste zusätzlich animiert, mit dem Bus zufahren. „Natürlich ist es unser planerisches Ziel, bei möglichst vielen Linien auf zehn Minuten zu kommen. Allerdings sind dafür nicht überall ausreichend Fahrgäste vorhanden“, erklärte der LVB-Fachmann.

In Grünau gibt es zwar noch ausreichend Kundschaft für die Verkehrsbetriebe, doch die Entwicklung der vergangenen zwanzig Jahre hatte auch hier Konsequenzen: Mit Einführung des veränderten Busnetzplans 2012 wurden die Straßenbahnlinien 2 und 8 unter Protest der Anwohner verkürzt. „Man braucht sich nichts vormachen, dass die Reduzierung des Angebots nur auf Gegenliebe trifft. Wir müssen aber auch beachten, dass sich die Stadtstruktur über die Jahre geändert hat. In Grünau leben nicht mehr 80.000 Menschen, sondern nur noch 40.000“, sagte Flache.

Beim Start des neuen Netzplans hatte die LVB damit gerechnet, dass durch die Reduzierung etwa 180.000 Kunden weniger mit den Linien 2 und 8 fahren würden. Laut Evaluation beläuft sich das Fahrgast-Defizit hier tatsächlich aber auf 220.000. Entsprechend geringer fallen in der Endabrechnung auch die erzielten Erlöse aus. Dies ist für die Leipziger Verkehrsbetriebe wohl zu verschmerzen, denn unter Einrechnung der verbesserten Busangebote gebe es in Grünau unterm Strich sogar mehr Fahrgäste.

Ohnehin könne eine Netzplan-Umstellung, wie die im Oktober 2010, nach einem Jahr noch nicht endgültig bewertet werden. „Unseren Erfahrungen zufolge, wird es bis zu fünf Jahre dauern, ehe die Entwicklung abgeschlossen ist. Und bis dahin wird sich das Ergebnis noch weiter verbessert haben“, glaubt Verkehrsmanager Flache. Bis 2014 erwartet das Unternehmen durch die Umstellung des Netzplans einen Gewinn von einer halben Million Euro.

Jährlich nutzen etwa 134 Millionen Menschen das Angebot Leipziger Verkehrsbetriebe, davon allein 24 Millionen Fahrgäste die Busse. Ingesamt 60 Buslinien führen auf mehr als 1000 Kilometern durch die Messestadt und ins Umland. Die kürzeste Linie, mit knapp zwei Kilometern Länge, ist die 67 in Leipzig-Leutzsch. Linie 141, die längste Verbindung, reicht von Borna bis Leipzig-Probstheida und misst mehr als 40 Kilometer.

Internet: www.lvb.de

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das System klingt einfach: Bürger schließen sich zusammen, um Betreiber von Solarstrom zu werden. Sie erhalten die Einspeisevergütung und die Sonne erledigt den Rest.

23.02.2012

Kürzere Fahrzeiten im Stadtgebiet verspricht die Fertigstellung des City-Tunnels im kommenden Jahr. Besonders die Randgebiete sollen dann besser in den Nahverkehr eingebunden werden.

23.02.2012

Die jüngste Form des gemeinsamen Strombetriebs ist die Bürgersolaranlage: Hier schließen sich mehrere Personen zu einem rechtlichen Unternehmen zusammen und werden damit zu Strombetreibern.

23.02.2012
Anzeige