Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neues Grün mit vielen Vorzügen
Leipzig Lokales Neues Grün mit vielen Vorzügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 07.11.2018
Erholung mitten in der Stadt: Auf dem Gelände der ehemaligen Gärtnerei in der Zweinaundorfer Straße wächst seit 2009 ein „urbaner Wald“ heran. Quelle: André Kempner
Leipzig

Wer an Wald in Leipzig denkt, hat meist den Auwald im Sinn. Dabei versucht das Rathaus, auch mit neuen Waldformen die Stadt zu beleben. „Urbaner Wald“ entsteht gleich an mehreren Stellen der Stadt, wird wissenschaftlich begleitet – und von Fachleuten gelobt.

Leipzig hatte im Rahmen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens „Urbane Wälder“ seit 2009 auf drei ehemaligen Brachen im innerstädtischen Bereich Flächen aufgeforstet, eine zum Beispiel auf dem Gelände der ehemalige Stadtgärtnerei in der Zweinaundorfer Straße. Dort wurden Flächen entsiegelt, Gebäude abgerissen und rund vier Hektar neuer Wald etabliert. Es entstand das sogenannte „Stadtgärtnerei-Holz“.

„Diese Neuanlage wird durch Forschende aus Landschaftsplanung, Biologie, Meteorologie der TU Dresden und Umweltsoziologie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung begleitet“, so das Bundesamt für Naturschutz. Die Ergebnisse zeigten die vielfältigen positiven Effekte, die solche neuen Waldflächen aufweisen: „Sie dämpfen Hitzeextreme und sind zugleich für die Erholung der Menschen aber auch die Vielfalt von Pflanzen und Tieren von großem Wert“, so das Ministerium.

Seit 2009 wachsen die Bäume auf dem Gelände der ehemaligen städtischen Gärtnerei in Leipzig-Mölkau. Quelle: Kempner

Aber sie sind anders. „Urbane Wälder verfügen im Vergleich zu Parkanlagen über ein deutlich anderes Erholungsprofil und können städtische Grünflächen damit sinnvoll ergänzen. Sie können zugleich wie kein anderer Grünflächentyp Starkregenereignisse abpuffern“, erklärt Prof. Catrin Schmidt als Leiterin des interdisziplinären Forschungsteams die Vorzüge.

Auch Forstbotaniker Prof. Andreas Roloff lobt das Vorhaben: „Ohne Bäume und urbane Wälder sind Städte nicht lebenswert – sie müssen uns daher mehr Aufwand und fachlichen Input wert sein.“ Mit dem Projekt urbaner Wald habe Leipzig ein deutliches Zeichen gesetzt. Prof. Dieter Rink vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig/Halle ergänzt das: „Mit den ,urbanen Wäldern’ wurden Brachflächen gestaltet und neuartige Grünflächen geschaffen, die von der Bevölkerung akzeptiert sind und rasch angeeignet wurden“.

Für die Stadt Leipzig sind die Flächen auch relativ einfach zu managen. Vorteile sieht denn auch Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal: „Die in Leipzig geprägte Flächenkategorie des ,urbanen Waldes’ inmitten von Siedlungsstrukturen hat neben der relativ kostengünstigen Anlage und Unterhaltung einen hohen Wert für die Erholungsvorsorge, für das Stadtklima und die Biodiversität.“ Neben dem „Stadtgärtnerei-Holz“ wächst in Grünau das 5,5 Hektar große „Schönauer Holz“ im WK 7 und nahe dem Güterbahnhof Plagwitz entsteht der rund 6,5 Hektar große „Gleis-Grün-Zug“ , der allerdings noch am Anfang steht.

Bei dem Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben, das seit 2007 auch vom Bundesamt für Naturschutz, dem Freistaat Sachsen und der TU Dresden gefördert wird, sollen die besonderen Bedingungen für innerstädtische Waldflächen erkundet werden. Der „urbane Wald“ soll dabei, abweichend von der traditionellen Forstwirtschaft, unter verschiedenen Aspekten der Stadtentwicklung untersucht werden.

Von Jörg ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Investor WEP will ein früheres Gewerbegebiet neu gestalten. Der Stadtbezirksbeirat fordert auch einen Kreisverkehr.

07.11.2018

Wenn am Sonntag in Leipzig der Benefizlauf für die Elternhilfe startet, macht mit Julia Kießig eine frühere Leukämie-Patientin mit.

06.11.2018

Die Lage am Wohnungsmarkt wird in Leipzig immer schwieriger. Der SPD schwebt ein neues Wohngebiet am Kiebitzmark in Paunsdorf vor. Und sie will eine Projektgesellschaft, die es entwickelt, bei den Etatberatungen für 2019/20 durchsetzen.

06.11.2018