Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Neues Konzept für Obdachlose - ein Tagestreff in Leipzig wird geschlossen
Leipzig Lokales Neues Konzept für Obdachlose - ein Tagestreff in Leipzig wird geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:30 19.06.2014
Wird geschlossen: der Obdachlosentreff in der Rückmarsdorfer Straße. Quelle: A. Döring
Leipzig

Seit zwei Jahren wird das Konzept fortgeschrieben; Ziel ist eine neue Förderstruktur. Obdachlose Personen sollen intensiver betreut werden - mit Blick auf die vielschichtigen psychischen Leiden, Suchtkonsum und Arbeitslosigkeit. Laut Stefan Adams, Abteilungschef für Wohnhilfen im Rathaus, sind aktuell rund 800 Menschen ohne Dach über dem Kopf in Leipzig bekannt, die durch die Stadt unterstützt werden. "Unsere Statistik offenbart eine Zunahme bei chronisch abhängigen, suchtkranken älteren Frauen und Männern."

Eine Evaluierung der Tagestreff-Arbeit habe ergeben, dass zwei offene Treffs in der Form, wie ihn die VS bisher in der Rückmarsdorfer Straße betreibt, künftig ausreichen würden: der ökumenische Tagestreff Oase in der Nürnberger Straße und die "Insel", Eisenacher Straße 40. "Dazu plant die Stadt jetzt eher Angebote, die der sich ändernden Bedarfslage wohnungsloser Bürger gerechter werden", so Adams. In der Rückmarsdorfer Straße soll aber auf alle Fälle das dort gleichfalls verortete "Leipziger Integrationshaus" mit seinem betreuten Wohnangebot verbleiben.

13 Jahre lang hatte die VS den Treff in Leutzsch betrieben. Laut Sprecher Martin Gey ist er täglich für knapp 30 Leute Anlaufstelle. Sie können eine Kleiderkammer und Möglichkeiten zur Körperpflege nutzen, es gibt Hilfe bei Behördengängen oder Arztbesuchen. Nur: "In den letzten Jahren hat sich die Altersstruktur unserer Gäste besorgniserregend verjüngt, sie sind mittlerweile zwischen 25 und 40 Jahre alt", sagt Gey. Und Wohnungslosigkeit sei längst nicht mehr ihr einziges Problem. Verstärkt kämen Suchterkrankungen hinzu. Und die VS wird immer öfter von obdachlosen Frauen um Aufnahme gebeten, für die der Treff aber nicht ausgelegt ist. Die Schließung komme nicht von Jetzt auf Gleich.

Schon vor zwei Jahren habe es für die drei Leipziger Tagestreffs eine europaweite Betreiberausschreibung gegeben, die bereits auf neuen, modifizierten Förder- und Fachkriterien basierte. Sie blieb ergebnislos. "Auf Bitten der Stadt haben wir daher unseren Treff noch etwas weiterbetrieben, um den Standort an sich zu sichern", berichtet Gey.

Natürlich habe auch die VS eine Beteiligung an der Ausschreibung geprüft. "Wir haben es aber gelassen", so der VS-Sprecher. "Für uns war absehbar, dass wir die neuen Anforderungen hinsichtlich der Qualifizierung unserer Mitarbeiter nicht erfüllen können." Und, weil jetzt von Entlassungen im Leutzscher Treff zu hören war, fügt er hinzu: "Mit den zwei hauptamtlichen Mitarbeitern haben wir gesprochen, sie werden bei der Volkssolidarität weiter beschäftigt. Eine Mitarbeiterin war projektbezogen angestellt. Sie verlässt den Stadtverband." Die Handvoll ehrenamtlicher Mitstreiter, von deren Engagement die Treffarbeit im Wesentlichen lebte, könnten, sofern sie mögen, in anderen VS-Bereichen tätig werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.06.2014

Angelika Raulien

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Geräusch der Kettensäge hat ihm weh getan. Wie ihn überhaupt die ganze Geschichte schmerzt. Die Geschichte eines Abrisses. Bernd Böhlau (Freie Wählergemeinschaft Seehausen), der Ortsvorsteher von Seehausen und Vorsitzende des Bürgervereins im Ortsteil Hohenheida, ist stinksauer.

19.06.2014

Die Republik Estland hat in Leipzig ihr erstes Honorarkonsulat in Ostdeutschland eröffnet. Die Vertretung des baltischen EU-Staates im Musiker-Viertel der Messestadt ist für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen zuständig.

19.06.2014

Zum ersten Deutschen Evangelischen Chorfest und dem Landeskirchentag Sachsen werden in Leipzig Tausende Teilnehmer erwartet. Beide Veranstaltungen sind parallel in der Zeit vom 27. bis zum 29. Juni geplant.

19.06.2014
Anzeige