Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nicht gehangen, sondern gestellt: Glocken-Problem in Leipziger Probsteikirche gelöst
Leipzig Lokales Nicht gehangen, sondern gestellt: Glocken-Problem in Leipziger Probsteikirche gelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 11.04.2015
Die Glocke soll in der Glockenstube stehen und angeschlagen werden (Archivbild). Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Leipzig

Demnach wird die kleinste der sechs vorgesehenen Glocken nicht – wie anfänglich geplant – aufgehangen, sondern in der Glockenstube des 50 Meter hohen Propstei-Turmes am Martin-Luther-Ring aufgestellt und angeschlagen.

Wie Propst Gregor Giele von der katholischen Gemeinde St. Trinitatis am Freitag auf LVZ-Anfrage mitteilte, solle die Standglocke von 1937 das große – zunächst nur fünfteilige – frei schwingende Geläut jeweils mit vier Schlägen einleiten. „Die beiden Glockenmänner auf dem Krochhochhaus am Augustusplatz standen bei dieser Option Pate", sagte der Pfarrer.

Wie berichtet, hatten Berechnungen ergeben, dass der Kirchturm gegenüber dem Neuen Rathaus bei vollem Geläut ausgerechnet den Schwingungen der kleinsten der sechs Glocken nicht standhalten würde, dessen Statik gefährdet sei. Daraufhin hatte die katholische Pfarrei erwogen, entweder ein Gegenpendel zu installieren, oder den Turm baulich zu ertüchtigen. Die dritte Variante sah vor, die alte Glocke erst gar nicht aufzuhängen, sondern an einem repräsentativen Ort auszustellen und durch ein schwereres Exemplar zu ersetzen. Am Ende tat sich ein vierter Weg auf, der auch deshalb Freude auslöst, weil er ein Nachrüsten des Geläuts durch einen sechsten frei schwingenden Klangkörper immer noch möglich macht. Erst aber muss der Glockenstuhl eingebaut werden. „Werk- und Montageplanungen sind in Arbeit", sagte Giele. Die neue Propstei wird am 9. Mai geweiht – ohne Glocken. Deren Weihe ist für Ende des Jahres vorgesehen.

dom

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Leipziger Verein Frauen für Frauen - dem Träger des 1. Autonomen Frauenhauses der Stadt - wird aktuell ganz schön gewirbelt. "Seit mehr als 20 Jahren befindet sich unsere Zufluchtsstätte für von häuslicher Gewalt betroffene Frauen am gleichen Standort.

10.04.2015

Sie ist bereits seit Anfang 2015 in Betrieb, erst am Freitag war die feierliche Übergabe der neuen Feuerwache Nordost. In den Zweckbau an der Torgauer Straße 310 wurden 3,5 Millionen Euro investiert.

10.04.2015

Die Großbaustelle Könneritzstraße im Stadtteil Leipzig-Schleußig birgt ungeahnte Risiken. Die Magistrale ist für Autos von Süden in Richtung Innenstadt gesperrt.

10.04.2015
Anzeige