Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales NoLegida stellt Facebookseite ein – „Legida ist so gut wie über den Jordan“
Leipzig Lokales NoLegida stellt Facebookseite ein – „Legida ist so gut wie über den Jordan“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:30 17.01.2017
Tausende Menschen stellten sich seit Januar 2015 dem rechtspopulistischen Bündnis Legida entgegen und zeigten Courage.   Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 „Wir wollen eine tolerante Stadt! Für ein weltoffenes Leipzig.“ Mit dieser kurzen Beschreibung ist das Netzwerk NoLegida vor mehr als eineinhalb Jahren mit seiner Facebookseite an den Start gegangen. Den Rechtspopulisten von Legida wollten sie Informationen und Aktionen entgegensetzen. Jetzt soll die Seite von NoLegida eingestellt werden.

„Legida ist so gut wie über den Jordan gegangen“, heißt es in einer Erklärung bei Facebook. Anfang September sagte das fremden- und islamfeindliche Bündnis die Demonstration ab, weil zu wenig Teilnehmer kamen. Weniger als 200 Menschen kamen, und die Organisatoren zeigten sich enttäuscht vom mangelnden Interesse ihrer Leute. Sie beließen es bei der Kundgebung am Naturkundemuseum. Im Oktober will Legida die Mutterorganisation Pegida in Dresden unterstützen. Über den November hätten die Rechtspopulisten noch gar nichts verlauten lassen, heißt es bei NoLegida.

Das sei ein guter Zeitpunkt, um die Facebook-Seite in einigen Tagen abzuschalten, so NoLegida weiter. Dazu kämen persönliche Gründe. Initiator Marcel Nowicki habe die Seite über einen großen Zeitraum allein gefüllt. Das sei im Einvernehmen mit seinen beiden Mitstreitern geschehen, letztlich aber auch zeit- und kräftezehrend gewesen.

Nowicki hatte stets betont, dass NoLegida für bunten, friedlichen und breit gefächerten Protest in der Messestadt stehe. Das Netzwerk hatte vor den montäglichen Aufmärschen von Legida die Protestaktionen vieler anderer Akteure wie „Leipzig nimmt Platz“, studentischer Initiativen oder bürgerlicher Bündnisse um Pfarrer Christian Wolff gebündelt. In den sozialen Netzwerken wurde der Hashtag #nolegida zum Schlüsselbegriff für die Gegenbewegung zu den Rechtspopulisten.

Das Engagement gegen jede Form von Rechtspopulismus müsse weitergehen, so NoLegida in ihrer Abschiedserklärung. „Es muss weiter gestritten werden, das ist klar. Auch wir werden das tun“, so die Initiatoren. „Nur eben an anderer Stelle.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Sommer 2017 solle es angeblich Direktflüge von Leipzig aus nach New York und Islamabad geben. Flughafensprecher Uwe Schuhart bestätigte entsprechende Planungen.

13.09.2016

Das Verkehrschaos blieb aus – der Sperrkreis am Waldstraßenviertel wirkt. Diese Bilanz ziehen Verkehrsamtsleiter Jana und die Grünenfraktion nach dem Heimauftakt von RB Leipzig. Wer aber mit dem Fahrrad anreist, sucht weiter nach sicheren Abstellmöglichkeiten.

12.09.2016

Kinderarmut ist einer neuen Studie zufolge in Sachsens Städten besonders häufig. In Leipzig etwa lebte 2015 jedes vierte Kind in Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind.

12.09.2016
Anzeige