Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Noch 2017 sollen in Leipzig 500 Sozialwohnungen gebaut werden
Leipzig Lokales Noch 2017 sollen in Leipzig 500 Sozialwohnungen gebaut werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 08.06.2017
Sozialwohnung - auch die Sanierung von Altbauten kann bezuschusst werden (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Leipzig gibt den Startschuss für den Bau neuer Sozialwohnungen, denn die Fördergelder fließen nun. Bis 2019 stellt der Freistaat dafür insgesamt 60 Millionen Euro bereit. „Für 2017 stehen uns 20 Millionen Euro zur Verfügung“, erklärte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) am Donnerstag. „Das bedeutet, dass damit etwa 500 Wohnungen geschaffen werden können.“ Mit dem Programm zur sozialen Wohnraumförderung können sowohl Um-, Aus-, und Neubauten finanziert werden. Auch die Sanierung von Mietwohnungen mittels eines Zuschusses zur Angebotsmiete ist möglich.

Bereits im Vorfeld hatten sich etwa 15 Bauträger um eine Förderung bemüht, zwei dieser Projekte sind bereits entscheidungsreif. Private Bauherren, deren Bauvorhaben umsetzungsreif sind, haben nach Angaben der Stadt derzeit noch gute Chancen auf Zuschüsse. Bezogen auf eine Wohnung von 60 Quadratmetern Größe wird ein Neubau mit 38.000 Euro gefördert. Für die Sanierung eines Altbaus fließen 27.000 Euro.

Um die Zuschüsse zu erhalten, muss der Eigentümer die Wohnung günstiger an Menschen mit Wohnberechtigungsschein vermieten. Bei Neubauwohnungen ist die Miete dann bei 6,50 Euro je Quadratmeter gedeckelt, bei sanierten Altbauten bei 4,66 Euro. Etwa 100.000 Haushalte in Leipzig haben Anspruch auf eine Sozialwohnung. Hoher Bedarf besteht derzeit vor allem an großen Wohnungen und solchen für Singles.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kann man Kinder auf eine Situation wie eine Entführung vorbereiten? Kai von Klitzing, Professor für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Uniklinik Leipzig, verweist im LVZ-Interview, auf das präventive Gespräch mit dem Nachwuchs.

09.06.2017

500 Quadratmeter weiße Fläche stehen Sprühdosenkünstlern unter der westlichen Antonienbrücke ab nun zur Verfügung. Außerdem soll die Präventationsarbeit vorangetrieben werden: Die Stadt will der neuen Graffiti-Koordinierungsstelle dafür 25.000 Euro bereitstellen.

12.06.2017

Fernbusfahren ist in den vergangenen Monaten teurer geworden. Diese bundesweite Tendenz stellt eine aktuelle Studie auch für ausgewählte Verbindungen ab Leipzig fest.

08.06.2017
Anzeige