Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig-Eutritzsch – Infoabend am 10. September
Leipzig Lokales Notunterkunft für Flüchtlinge in Leipzig-Eutritzsch – Infoabend am 10. September
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 03.09.2014
Zur neuen Notunterkunft für Asylbewerber in Leipzig-Eutritzsch findet am 10. September ein Infoabend statt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

-A.-Brockhaus-Gymnasiums (Kieler Straße 27b) Bürgermeister Thomas Fabian (SPD) und Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst Fragen stellen.

Die Notunterkunft soll ins Gebäude Zschortauer Straße 44 einziehen und ab voraussichtlich Oktober 2014 etwa 200 Asylbewerbern eine erste Wohnstätte bieten. Eine soziale Betreuung soll eingerichtet werden und Anlaufstelle für Flüchtlinge sowie Anwohner sein.

Das Bürogebäude wird vom Eigentümer umgebaut, sodass Wohnraum geschaffen werden kann. Für die nächsten drei Jahre hat die Stadt das Haus angemietet. Diese Notunterkunft werde laut Fabian benötigt, da in diesem Jahr mehr Flüchtlinge nach Leipzig kommen und sich „so schnell nicht ausreichend neue Plätze in kleineren Wohnhäusern oder Wohnungen schaffen“ lassen. Die Stadt rechnet mit insgesamt 1400 Flüchtlingen, 2013 suchten noch 658 Menschen Zuflucht in der Messestadt.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig hat einen seiner Top-Juristen verloren. Wie erst jetzt bekannt wurde, ist am vergangenen Freitag der Mietrechtsexperte Rainer Derckx nach langer schwerer Krankheit im Alter von 52 Jahren gestorben.

03.09.2014

Für viel Verunsicherung hat eine Änderung beim Einzugsverfahren der Kirchensteuer auf Kapitalerträge gesorgt. Seit Jahresbeginn verschicken Banken Schreiben, in denen Kunden nach ihrer Konfessionszugehörigkeit gefragt werden.

02.09.2014

Ein persönliches Gespräch findet nur selten statt. In der Regel erhalten wir von den Meldestellen Wochen später die Mitteilung über den bereits erfolgten Austritt, so dass wir kaum reagieren können.

02.09.2014
Anzeige