Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Notwasserbrunnen in Leipzig: Hälfte ist angelegt, ihre Lage geheim
Leipzig Lokales Notwasserbrunnen in Leipzig: Hälfte ist angelegt, ihre Lage geheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 04.10.2016
Auch solche Trinkwasserwagen der Leipziger Wasserwerke spielen beim Krisenmanagement der Stadtverwaltung im Katastrophenfall eine wichtige Rolle. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig


Im Rathaus ist Angelika Freifrau von Fritsch eine wichtige Schnittstelle für den Katastrophenfall. Denn die Leiterin des Umweltamts gehört zum Verwaltungsstab, der in Krisenfällen in der Stadt das Sagen hat. „Wir sind auf alle Eventualitäten gut vorbereitet“, berichtet die Amtsleiterin. Es gebe nicht nur genaue Notfallpläne für den Ausfall des Trinkwassernetzes, sondern auch für lokale Strom-, Gas- und Fernwärmeausfälle, für Seuchen und Terroranschläge und für Hochwasser sowieso. Auch Unfälle wie die Explosion eines Gefahrguttransporters mitten in der Stadt oder ein Flugzeugabsturz würden durchgespielt. „Jede zuständige Person weiß, was sie in solchen Fällen von wo zu holen hat und tun muss“, so die Amtsleiterin.

Trotzdem ist bei Leipzigs Katastrophenschützern vieles im Umbruch. Denn die Krisenszenarien, die noch vor sechs Jahren galten, gelten inzwischen nicht mehr: Damals war noch der Kalte Krieg in den Köpfen der Planer – zum Beispiel ein Atomschlag, der die Infrastruktur in weiten Teilen des Landes nahezu komplett lahmlegt. Mittlerweile gehen die Experten von kleineren Schäden aus – zum Beispiel davon, dass „nur“ im Versorgungsgebiet der Leipziger Wasserwerke die öffentliche Trinkwasserversorgung zusammenbricht, weil beispielsweise eine der Zuleitungen aus den Elbauen nicht mehr funktioniert. Oder dass ein lokaler Strom- und Fernwärmelieferant nicht mehr liefern kann – und dies andere Lieferanten aus der Nachbarschaft übernehmen. „Dann werden Wasser-, Strom- und Fernwärme-Lieferungen über andere Leitungen organisiert, die nicht betroffen sind“, sagt von Fritsch. Genauer will sie nicht werden.

Nach LVZ-Informationen wird erst seit Jahresbeginn auf die neuen Gefährdungsszenarien umgesteuert. Auslöser ist eine Mitteilung des Bundesamtes für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz gewesen, die den Landesdirektionen zugestellt wurden. Von dieser seien dann die großen Städte einbezogen worden. Seitdem werden in vielen Kommunalverwaltungen neue Krisenpläne geschmiedet.

Diese Zeit wird benötigt, weil die Planer auch extreme Szenarien durchspielen. So wird zum Beispiel unterstellt, dass in ganz Leipzig zwei Tage lang der Strom ausfällt – und die Polizei die Versorgung durch die Supermärkte sicherstellen muss, weil die ohne Strom eigentlich nicht funktionieren. Auch die Tankstellen würden dann eigentlich nicht mehr Benzin und Diesel liefern, heißt es. Aber für sie gebe es inzwischen ebenfalls Lösungen – über die niemand reden will, um potenziellen Tätern keine Hinweise zu geben.

Durchgespielt wird auch, wie Leipzig ohne Strom und Fernwärme funktionieren kann – von zwei bis zu zehn Tagen bei minus 20 Grad Celsius ist die Rede. Turnhallen und Schulen würden dann geöffnet und mit Notstromaggregaten beheizt, heißt es. Auch hier will niemand mehr sagen.

Das neue Konzept sieht vor, Trinkwasser im Notfall auch über intakt gebliebene Teile des öffentlichen Trinkwassernetzes bereitzustellen. Reichlich die Hälfte der Notwasserbrunnen sei entstanden und würde dann ebenfalls genutzt, verlautet aus dem Rathaus. Der übrige Bedarf werde mit Wasserwagen in die betroffenen Stadtteile transportiert. Die Leipziger Wasserwerke haben solche Wagen. Und es sollen noch mehr angeschafft werden. Dieses neue System basiere auf mehreren Säulen und sei viel flexibler als das alte.

Die Standorte der Notbrunnen werden geheim gehalten. Denn niemand will riskieren, dass sich im Fall der Fälle Menschen in Panik dorthin bewegen und diese sensible Infrastruktur zerstören. Oder dass Täter sie unbrauchbar machen. Jeder Notbrunnen sei für eine hohe Förderkapazität ausgelegt, heißt es. Jeder verfüge über ein einsatzbereites Notstromaggregat, damit das Wasser auch ohne Strom sprudelt – und mehrere Zapfschläuche, um in kurzer Zeit große Menschenmengen versorgen zu können. „Im Katastrophenfall wird bekannt gegeben, wo die Leipziger Trinkwasser holen können“, so ein Insider. Niemand brauche Nachteile befürchten, wenn er zum Beispiel den empfohlenen Zehn-Tage-Vorrat nicht in seiner Wohnung aufbewahren kann, weil diese dafür zu klein ist. Landesdirektion: Es seien auch Lebensmittelvorräte angelegt und Medikamente wie Jodtabletten stünden bereit – wo, wird nicht gesagt.

Freifrau von Fritsch sagt nur so viel: „Niemand muss sich Sorgen machen, wir sind auf alles gut vorbereitet.“ Und die letzten Vorbereitungen würden zügig abgeschlossen.

Von Andreas Tappert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 9. Oktober 1989 gilt als Schlüsseldatum beim Zusammenbruch der DDR. Leipzig erinnert daran am kommenden Sonntag mit dem Friedensgebet, der Rede zur Demokratie und dem Lichtfest. „Mut – Werte – Veränderung“ ist der Jahrestag diesmal überschrieben, an dem auch Museen und Archive zusätzliche Angebote unterbreiten.

09.10.2016

Mit dem Start der Herbstferien brauchen Auto- und Straßenbahnfahrer in Leipzig wieder mehr Geduld. Gleich fünf Magistralen sind gleichzeitig gesperrt, dazu kommen zahlreiche kleinere Baustellen im Stadtgebiet. LVZ.de gibt einen Überblick.

04.10.2016

7340 Leipziger haben beim Stadtradeln 2016 für einen neuen Rekord gesorgt. Für die Verwaltung ist das ein Signal: Leipzig will sich als Fahrradhauptstadt etablieren.

04.10.2016