Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Novotel und Ibis am Brühl schließen
Leipzig Lokales Novotel und Ibis am Brühl schließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 08.11.2016
Am 29. Februar ist Schluss für das Ibis-Hotel (links) sowie das Novotel am Brühl. Der Hauseigentümer nutzt das Auslaufen des Pachtvertrages für Veränderungen.  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Nach 20 Jahren charmanter Gastlichkeit ist in Kürze Schluss für das Ibis-Hotel und das Novotel am Leipziger Brühl. Am 29. Februar 2016 endet der Pachtvertrag für die beiden Objekte und wird nicht mehr verlängert, teilte der französische Betreiber Accor Hotels gestern mit. „Grund sind nach mehreren Wochen gescheiterte Verhandlungen mit dem Eigentümer der Häuser“, erklärte Accor-Sprecher Eike Alexander Kraft. Die wirtschaftlichen Auffassungen über den weiteren Betrieb der Hotels im Rahmen eines Franchisemodells seien zu unterschiedlich gewesen. „Der Eigentümer hat aktuell mitgeteilt, dass er die Häuser auf unbestimmte Zeit schließen und später mit einer anderen Hotelmarke weiterbetreiben will. Wir bedauern den Schritt der Schließung außerordentlich“, betonte Kraft. Die Verantwortung der Accor-Gruppe liege nun darin, in den nächsten Tagen gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern sozialverträgliche Lösungen für die insgesamt 60 betroffenen Mitarbeiter zu finden.

Das Novotel mit der Anschrift Goethestraße 11 war bislang ein Vier-Sterne-Haus mit 200 Zimmern, Bar und Restaurant im französischen Stil, einem besonderen Kinder-Spiel-Bereich, Teich im Hof sowie einem kleinen Tagungszentrum. Das benachbarte Ibis-Hotel am Brühl 69 verfügte über 126 Zimmer (zwei Sterne) und ebenfalls eigene Küche. Die Gäste beider Objekte konnten eine Tiefgarage in dem 1996 eröffneten Neubau nutzen.

Die Initiative „Restaurant des Herzens“, welche in Leipzig seit vielen Jahren in der Vorweihnachtszeit Menüs für Bedürftige kostenlos kocht und serviert, solle unter der Veränderung nicht leiden, fuhr Sprecher Kraft fort. Anika Ningelen, die Leiterin des City-Ibis-Hotels und zugleich Vorsitzende des Trägervereins von „Restaurant des Herzens“ werde eine andere Aufgabe in Leipzig erhalten. Ohne die beiden Standorte am Brühl bewirtschafte der europäische Marktführer in Leipzig noch immer acht Hotels, beispielsweise gehören zu Accor auch Labels wie Adagio, Mercure und Pullman. Das „Restaurant des Herzens“ war von Accor tatkräftig unterstützt worden.

In einem neu entstandenen Winkelbau am Museum der Bildenden Künste ist für dieses Jahr die Eröffnung zweier weiterer Herbergen geplant: ein Ibis und ein Ibis-Budget mit zusammen knapp 300 Zimmern und Tiefgarage. Dieses – ebenfalls am Brühl gelegene – Projekt habe jedoch nichts mit dem Aus für die zwei bestehenden Hotels zu tun, so der Sprecher. „Wir wollten einen Weiterbetrieb, müssen aber leider die aktuelle Entscheidung des Eigentümers akzeptieren.“ Ein geschlossenes Umsetzen der 60 Mitarbeiter zu den künftigen Brühl-Standorten sei unmöglich, weil dort „frühestens Ende 2016“ die ersten Gäste übernachten könnten.

Holm Retsch vom Hotel und Gaststättenverband (Dehoga) sicherte den betroffenen Mitarbeitern und Azubis die Hilfe des Verbandes zu. „In Leipzig öffnen bald weitere Hotels, im mittleren Management, auch bei Kellnern und Köchen sind etliche Stellen frei“, sagte er. Gegenwärtig drängten sehr viele Hotel-Projekte auf den hiesigen Markt. Der Eigentümer der Immobilie am Brühl wolle offenbar diese Gelegenheit nutzen, um höhere Einnahmen zu erzielen. Auch müssten beide Häuser in nächster Zeit ohnehin renoviert werden. „Bestimmt hat er schon andere Hotel-Betreiber an der Hand“, meinte Retsch. Von dem Besitzer der Gebäude war keine Stellungnahme zu erhalten.

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte haben in Connewitz den BMW des Landtagsabgeordneten Svend-Gunnar Kirmes demoliert. Vermutet wird ein linksextremistischer Hintergrund. Der Staatsschutz ermittelt.

28.01.2016

Das Universitätsklinikum lädt am 3. Februar wieder zu der öffentlichen Veranstaltungsreihe „Medizin für Jedermann“. Zu Gast ist Iris Chaberny vom Institut für Hygiene und Krankenhaushygiene.

21.01.2016

Das Bundesumweltministerium will in einer Reihe von Bürgerforen über die Umweltpolitik der Zukunft diskutieren. Am 25. Januar stellen sich ein Staatssekretär und Umweltbürgermeister Rosenthal (Linke) dem Dialog.

21.01.2016
Anzeige