Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Nur geringes Wachstum: Ist der Leipzig-Boom vorbei?
Leipzig Lokales Nur geringes Wachstum: Ist der Leipzig-Boom vorbei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 04.10.2018
In den ersten neun Monaten des Jahres 2018 wuchs die Zahl der Leipziger um 2666 Personen auf nun 593 003 Einwohner mit Hauptwohnsitz. Quelle: Kempner
Leipzig

Auch im dritten Quartal des Jahres 2018 konnte Leipzig nur ein vergleichsweise geringes Wachstum der Einwohnerzahlen verbuchen. Exakt 593 003 Personen waren am 30. September mit Hauptwohnsitz in Leipzig gemeldet, teilte das Ordnungsamt mit. Folglich betrug der Anstieg in den letzten drei Monaten 1317 Personen. Seit dem Jahresbeginn konnte die Messestadt um 2666 Bürger zulegen.

2017 wuchs die Stadt noch doppelt so schnell

Im Verhältnis zu den Vorjahren ist das erstaunlich wenig. 2017 war Leipzig in den ersten drei Quartalen mehr als doppelt so schnell gewachsen – um exakt 6505 Personen mit Hauptwohnsitz. 2016 fiel der Anstieg noch deutlich höher aus: um 8133 Personen. Und in den ersten drei Quartalen des Jahres 2015 waren es noch 8399.

Marke von 600 000 Einwohnern zu weit weg

Mittlerweile ist es sehr unwahrscheinlich, dass die Marke von 600 000 Einwohnern bis zum Jahresende erreicht werden kann. Zwar stellte sich das vierte Quartal in der Vergangenheit meist als das Stärkste heraus, doch selbst eine Wiederholung des Zuwachses von rund 4000 Personen im vierten Quartal 2017 wäre zuwenig, um Leipzig bis zur magischen Zahl zu tragen.

Einfluss von Registerbereinigungen gering

Laut Martin Steinert vom Statistik-Amt der Stadtverwaltung gab es im Frühjahr 2018 eine Registerbereinigung. Dabei wurden 675 Personen aus den Datensätzen gestrichen. Dies könne den bislang ungewöhnlich niedrigen Zuwachs jedoch nicht vollständig erklären, da Registerbereinigungen regelmäßig von allen Kommunen durchgeführt würden. Sie filtern damit zum Beispiel Personen aus der Statistik, die weggezogen sind, sich aber nicht abgemeldet haben. Das wirkte sich also in Leipzig auch schon in der Vergangenheit aus, jedoch verschieden stark.

Steigende Mieten sind eine wichtige Ursache

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) hatte unlängst in einem Gespräch mit der LVZ erklärt: „Dass Leipzig zuletzt einen leichten Rückgang beim Wachstum der Einwohnerzahl verbuchte, hängt mit dem Wohnungsmarkt zusammen.“ Für Single-Haushalte oder Großfamilien gebe es kaum noch erschwingliche Angebote. Hingegen erzielten Kommunen im Umland – wenn sie an den S-Bahn-Strecken liegen – nun höhere Zuwächse. Die Messestadt wolle zeitnah ihre langfristigen Bevölkerungsprognosen überprüfen, kündigte Dubrau zudem an. Bisher geht das Rathaus offiziell von 720 000 Einwohner bis zum Jahr 2030 aus. Allerdings wurden die dafür nötigen Wachstumsraten in jüngerer Vergangenheit nie erreicht. Seit Ende 2010 gewann Leipzig jedoch rund 75 000 Einwohner hinzu, galt damit lange Zeit als die am schnellsten wachsende Metropole in Deutschland.

Leipzig liegt im bundesweiten Trend

Laut Professor Harald Simons vom Berliner Forschungsinstitut Empirica folgt die aktuelle Delle einem bundesweiten Trend. Schon vor der Flüchtlingskrise 2015/2016 habe es eine hohe Zuwanderung nach Deutschland gegeben, damals vor allem aus dem EU-Raum. „Auf jede Zuwanderungswelle folgt immer eine etwas schwächere Abwanderungswelle, bei der viele Leute zurück in ihre Heimat gehen. Das wirkt sich zurzeit überall in der Bundesrepublik aus.“ Für Leipzig komme hinzu, dass in den wichtigsten Quellgebieten des Zuzugs – den ländlichen Regionen Mitteldeutschlands – nur noch relativ wenige junge Menschen lebten. „Die Meisten sind dort schon weg“, so Simons.

Wachstum dürfte noch lange fortwähren

Trotzdem werde Leipzig die deutsche Wachstumshauptstadt bleiben, prophezeit der Professor. „Dafür spricht allein schon die hervorragende Entwicklung bei den Arbeitsplätzen.“ Immerhin habe Leipzig durch die übertriebene Prognose die richtigen Weichen gestellt, baue jetzt mehr Kitas und Schulen: „Die werden auch bei 650 000 Einwohnern gebraucht.“

Von Jens Rometsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Leipzigs wechselhafte Feuerwehrgeschichte - Gestürzte Elefanten und Stiefel voller Asche

Klaus Bäuml hat seine ganz persönliche Feuerwehrchronik aus 34 Jahren Dienstzeit – jetzt sorgt er sich um deren Zukunft

04.10.2018
Lokales Leipziger Theaterspielstätte - Skala-Zukunft mit vielen Fragezeichen

Die Skala und kein Ende: Am 12. Oktober muss sich erneut der Kultur-Fachausschuss mit der Zukunft der früheren Theaterspielstätte an der Gottschedstraße beschäftigen. Die Pläne für einen Jazzclub sind scheinbar vom Tisch.

04.10.2018

Im Leipziger Norden – gleich neben dem BMW-Werk – soll ab 2019 eines der modernsten Logistik- und Zuliefererzentren Mitteldeutschlands entstehen. „Wir rechnen mit mindestens 500 Arbeitsplätzen an dem neuen Standort“, sagt Sascha Petersmann vom Projektentwickler Baytree Logistics Properties.

04.10.2018