Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
OBM Jung legt Gutachten zu herrenlosen Grundstücken vor – FDP zweifelt an Neutralität

OBM Jung legt Gutachten zu herrenlosen Grundstücken vor – FDP zweifelt an Neutralität

Es ist 47 Seiten lang, der Inhalt wenig überraschend: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat am Freitag das von ihm in Auftrag gegebene Rechtsgutachten zu den herrenlosen Häusern in Leipzig vorgelegt.

Voriger Artikel
NPD-Demo in Leipzig: 200 Aktivisten stören Kundgebungen im Zentrum und in Wahren
Nächster Artikel
Grüne kündigen auf Landesparteitag in Leipzig eigenständigen Bundestagswahlkampf an

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hat am Freitag das von ihm in Auftrag gegebene Rechtsgutachten zu den herrenlosen Häusern in Leipzig vorgelegt.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Der Jurist Hans-Peter Schneider kommt darin zu dem Urteil, dass die Stadt zu Recht die Herausgabe von Akten an den Untersuchungsausschuss des Landtages verweigert. Jung will daher an seiner Blockade-Haltung festhalten. Die FDP übte prompt Kritik und warf dem Gutachten mangelnde Neutralität vor.

Als „rechtswidrig“ bezeichnet Schneider, früherer Richter am sächsischen und niedersächsischen Verfassungsgericht, in seiner Expertise die Forderung des „Sachsensumpf“-Untersuchungsausschusses nach Akteneinsicht. Der Komplex der herrenlosen Grundstücke sei vom 2010 definierten Untersuchungsauftrag des Gremiums „nicht erfasst“. Um dies zu ändern, sei ein zusätzlicher Landtagsbeschluss notwendig, so der Jurist. Er war im August von Jung mit der Prüfung der Rechtslage zu den 756 Fallakten herrenloser Grundstücke beauftragt worden.

Im Juni dieses Jahres war bekannt geworden, dass das Rechtsamt der Stadt Leipzig seit Mitte der 1990er Jahre zahlreiche Grundstücke verkauft hatte, ohne dass ausreichend nach deren Eigentümer gesucht worden war. Zudem waren zahlreiche Ungereimtheiten in dem dazugehörigen Aktenbestand öffentlich geworden.

FDP-Stadtrat Hobusch spricht von „Parteigutachten“

An der Unabhängigkeit Schneiders bestehen aus Sicht der FDP aufgrund dessen angeblicher Nähe zur SPD jedoch Zweifel. FDP-Oberbürgermeister-Kandidat René Hobusch sprach deshalb von einem „Parteigutachten“. Schneider komme im Ergebnis „zu einer eigenen Wertung, die häufig durch Rechtssprechung nicht untermauert ist“. Er warf dem Gutachten „Floskelhaftigkeit“ und mangelnde Neutralität vor.

„Ich kann nach Durchsicht keinen objektiven Grund erkennen, die Unterlagen zu keinem Zeitpunkt nach Dresden abgeben zu dürfen“, so Hobusch. Der FDP-Stadtrat forderte Jung daher erneut dazu auf, für Transparenz zu sorgen. „Wir bewegen uns hier in einer fast schon philosophischen Debatte um die Bedeutung der Begriffe 'nicht dürfen' und 'nicht müssen'“, so Hobusch. Der Vorsitzende des U-Ausschusses, Klaus Bartl (Linke) hatte bereits zuvor erklärt, dass das Gutachten für das Gremium nicht relevant sei.

Jung sichert Stadtrat Akteneinsicht ab 12. November zu

Schneider skizziert in seiner Untersuchung auch die Möglichkeit einer „Beschlagnahme“ der Akten durch den Landtagsausschuss. Sollte dieser mit einem entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Erfolg haben, so stehe der Stadt dagegen jedoch ein Beschwerderecht zu. Aus Sicht des Datenschutzes sieht Schneider keine Hindernisse, vorausgesetzt alle Unterlagen würden als „vertraulich“ eingestuft. Die Erstellung einer Liste mit Namen und Anschriften sei jedoch mit einem „unangemessenen Aufwand“ verbunden und daher nicht verpflichtend.

43 Stadträte verschiedener Fraktionen hatten bereits im Oktober Antrag auf Akteneinsicht gestellt – nachdem Jung ihnen diese verweigert hatte. Nun sicherte der OBM allen Mitgliedern der Ratsversammlung die Einsicht in die Unterlagen ab dem 12. November zu. „Ich habe dem Stadtrat von Beginn an größtmögliche Transparenz zugesagt und dabei bleibt es auch“, sagte der OBM und betonte: „Da hier personenbezogene Daten betroffen sind, befinden wir uns in einem rechtlich sensiblen Bereich.“ Der Stadtrat könne sein Kontrollrecht gegenüber der Verwaltung jedoch nur wahrnehmen, wenn er „umfassend informiert“ werde.

Das Gutachten im Originaltext ist auf der Internetseite der Stadt Leipzig zu finden.

Robert Nößler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Die Multimedia-Reportage erzählt elf spannende Geschichten entlang der Linie 11 - der längsten Straßenbahnlinie Leipzigs. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr