Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Oberbürgermeister Burkhard Jung sieht keine rechtsfreien Räume in Leipzig
Leipzig Lokales Oberbürgermeister Burkhard Jung sieht keine rechtsfreien Räume in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.07.2017
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, SPD (Archivbild) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) sieht keine rechtsfreien Räume in seiner Stadt. Er bezweifele, dass es diese in Leipzig gebe, sagte er am Samstag im MDR-Sommerinterview. Falls doch, sei es Aufgabe der Polizei rechtssichere Räume zu sichern. Jung trat damit Vorwürfen des Leipziger Polizeichefs Bernd Merbitz entgegen. Dieser hatte der Stadt im Interview mit der Leipziger Volkszeitung vorgeworfen, zu lasch gegen Linksextremismus vorzugehen.

Jung betonte: "Natürlich haben wir Probleme mit linken Gewalttätern und mit anarchistischen Kriminellen. Und das nehme ich sehr sehr ernst." Der OBM verwies darauf, dass es Aufgabe von Verfassungsschutz und Polizei sei, dem entgegenzutreten. „Unsere Aufgabe als Stadt Leipzig ist es, dafür zu sorgen, dass diese Stadt frei, bunt, tolerant und lebenswert bleibt“, so Jung. In der Debatte um das Conne Island als potenziell linksextremer Ort verwies er auf ein Anti-Gewalt-Bekenntnis der Clubs in Leipzig von 2015.

Jung: "De Maizière hat sich im Ton vergriffen"

Mehr zur Diskussion um Connewitz

Bernd Merbitz: Zeit des Redens muss vorbei sein

Kulturmacher verurteilen Generalverdacht gegen Connewitz

Leitartikel zu Connewitz und den G20-Krawallen

Stadtratsfraktionen streiten über Connewitz

Connewitz: Bunt, schrill und linksalternativ

De Maizière will Treffs der linken Szene in Leipzig-Connewitz schließen

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte nach den Krawallen am Rande des G-20-Gipfels in Hamburg eine Debatte um die Szenetreffpunkts in Connewitz angestoßen. „So etwas, was es in Connewitz in Leipzig gibt, kann man nicht hinnehmen. Wenn das einmal eingerissen ist, ist das nicht so leicht wieder zu lösen“, erklärte de Maizière.

Jung kritisierte, was da auf Bundesebene "rausposaunt" werde, und sprach auch den Innenminister persönlich an. "Entschuldigung, de Maizière, den ich sonst schätze, hat sich im Ton vergriffen", meinte Jung.

Der OBM forderte eine stärkere Differenzierung in der Debatte um die Szenetreffs und bekräftigte damit seine Aussagen vom Donnerstag. "Ich glaube, wir in Leipzig können zeigen, wie man damit umgeht. Wir sind viel weiter als die öffentliche Debatte, die in der Bundesrepublik gerade abläuft. Die Rote-Flora-Debatte in Hamburg und eine Conne-Island-Debatte in Leipzig, die führen wir schon seit Jahren", so Jung gegenüber dem MDR.

CDU wirft Jung "Wegducken" vor

Leipzigs CDU-Kreischef Robert Clemen kritisierte am Sonntag die Haltung von Jung. Er warf ihm vor, sich wegzuducken. Der CDU-Politiker ermahnte den Oberbürgermeister, dass er laut Gemeindeordnung der Chef der Ortspolizeibehörde und daher mit der Stadtverwaltung verantwortlich dafür sei, ob besetzte Grundstücke geräumt würden oder nicht. „Der Oberbürgermeister ist beim Thema Sicherheit nicht außen vor“, so Clemen.

LVZ

Mit der LVZ-Serie „In der Spur“ zeigen wir Leipzig von einer speziellen Seite. Wir erkunden die Stadt mit der Straßenbahn. Wer lebt entlang der Strecken, in den Kiezen, wie ist das Lebensgefühl dort? Diesmal: die Linie 3.

19.07.2017

Die neue XL-Bahn der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) hat auf der Linie 4 ihren Betrieb aufgenommen. Für diejenigen, die mal in eine neue Straßenbahn einsteigen wollen, haben die LVB verraten, wann genau die Solaris-Fahrzeuge am Wochenende eingesetzt werden.

15.07.2017

Das Radfahren boomt in Leipzig ohne Ende – doch neue Radwege werden im Stadtgebiet so gut wie nicht gebaut. Der ADFC betont, dass die Radwege-Förderung des Freistaats Sachsen an den Bedürfnissen der Städte vorbei geht.

14.07.2017
Anzeige