Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ökolöwe und Stadtgarten Connewitz starten Mitmachprojekt "Kletterfix" in Leipzig
Leipzig Lokales Ökolöwe und Stadtgarten Connewitz starten Mitmachprojekt "Kletterfix" in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 19.05.2015
Kletterfix-Aktion: Leipzigs Hauswände sollen grüner werden. Quelle: Ökolöwe Leipzig
Anzeige
Leipzig

Geht es nach den Ökolöwen und dem Stadtgarten Connewitz, soll die Stadt bald zu einer noch grüneren Oase aufblühen. Beim Projekt „Kletterfix – Grüne Wände für Leipzig“ werden Bürger animiert, bis Ende August 2015 fünf kostenlose Kletterpflanzen eigens an ihren Häuserfassaden aufzuziehen.
Ziel sei es, möglichst viele Leipziger zum Selbstpflanzen von Berg-Waldreben sowie Blaugurkenreben zu begeistern und die Lebensqualität in der Stadt zu verbessern. Zwar sei Leipzig laut Neumann kein Spitzenreiter, was die Belastung durch Feinstaub betreffe, jedoch würden im Sommer schon hohe Werte erreicht. Die Vorteile liegen also auf der Hand: „Kletterpflanzen filtern die Luft, sind Dämmmaterial für Winter und Sommer, bieten Insekten Unterschlupf und sind optisch eine schöne Gestaltung für triste Häuserfassaden“, erklärt Projektleiterin Martina Neumann vom Stadtgarten Connewitz.

Die aktuelle Aktion wird gemeinschaftlich mit dem Amt für Stadtgrün und Gewässer durchgeführt. Schon zwischen 1998 und 2008 gab es eine Leipziger Fassadenbegrünung, namens „Klettermax“. 2010 kürzte die Stadt die Fördermittel für solche Ökolöwen-Projekte aber um zwei Drittel. Nun finanziert das Amt für Stadtgrün und Gewässer die „Kletterfix“-Folgeaktion wieder mit 30.000 Euro.
Ein gesondertes Viertel hat „Kletterfix“ derzeit noch nicht im Blick. „Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, bemerkt schon, wo noch Begrünungsbedarf herrscht“, meint Projektleiterin Neumann. Man freue sich über jeden, der finde: „Ach bei mir ist es so grau und hässlich – ich möchte etwas verändern.“
Wie viele Leipziger daran teilnehmen werden, kann die Umweltaktivistin noch nicht einschätzen. „Wir hoffen auf rege Beteiligung und darauf, dass sich die Hobbypflanzer nicht gleich von den bürokratischen Hürden entmutigen lassen“, so Neumann. Mieter müssen zum Beispiel zuvor das Einverständnis des Eigentümers einholen oder beim Verkehrs- und Tiefbauamt, gegebenenfalls auch beim Denkmalschutz, um Erlaubnis fragen.
Diese und andere Starthilfen möchte das Expertenteam des neuen Projekts in Form von Einzelberatungsgesprächen und Website www.kletterfix-leipzig.de geben.

Melanie Steitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch in Leipzig gehen die Streiks in den Kitas weiter. Dabei gibt es Einrichtungen, die ohne Einschränkungen weiterarbeiten, andere wiederum haben fast täglich geschlossen. Dafür haben viele kein Verständnis - sie hoffen, dass auch mal andere dran sind - auf Streik nach dem Rotationsprinzip.

21.05.2015

Als die Mauer viel, ging Robert Merkel noch zur Schule. "Ab heute kann uns kein Staat mehr vorschreiben, was wir machen. Sondern nur wir selber", sagte seine Mutter damals zu ihm.

21.05.2015

Stojan Gugutschkow war 1990 der erste der neuen Nachwende-Rathausmannschaft, der sein Amt antrat. Auf Beschluss des Runden Tisches der Stadt war gleich im Frühjahr 1990 die Stelle eines Ausländerbeauftragten geschaffen worden.

21.05.2015
Anzeige