Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Ökologisches Modellvorhaben“ - Umweltstiftung fördert Bau der Leipziger Propsteikirche
Leipzig Lokales „Ökologisches Modellvorhaben“ - Umweltstiftung fördert Bau der Leipziger Propsteikirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:14 10.02.2012
Bis 2013 soll in der südlichen Leipziger City die neue Propsteikirche entstehen. Quelle: Schulz & Schulz Architekten GmbH
Anzeige
Leipzig

Der größte Kirchenneubau Ostdeutschlands sei ein „ökologisches Modellvorhaben“, erklärte Brickwedde. Bei dem Bau werde vorbildlich auf Wirtschaftlichkeit und energetische Autarkie geachtet.

Nach Angaben der Kirchgemeinde werden Erdsonden zur Nutzung von Geothermie in den Boden gebracht. Auf dem Kirchendach und dem Glockenturm sollen Photovoltaik-Anlagen eigenen Strom erzeugen. Regenwasser werde gesammelt und als Brauchwasser genutzt.

Der Bau der neuen Propsteikirche soll rund 15 Millionen Euro kosten und 2013/14 fertig sein. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt wurde 1990 gegründet. Sie ist eine der größten Stiftungen Deutschlands. Ihr Kapital von heute 1,9 Milliarden Euro stammt aus dem Privatisierungserlös der Salzgitter AG.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wachsende Altersarmut und steigende Kosten für Förderprogramme und Pflege sind Kernpunkte des dritten Altenhilfeplans der Stadt Leipzig, den Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) am Freitag vorgestellt hat.

10.02.2012

Bei der Zwangsversteigerung des berühmten Capa-Hauses hatte am Freitag das Zahnärzte-Ehepaar Dick und Christiane Bennink aus Nordrhein-Westfalen das höchste Gebot abgegeben.

10.02.2012

Sechs Leipziger Clubs und Diskotheken sind aufgrund ihrer angeblich rassistischen Einlasspolitik verklagt worden. Wie das Antidiskriminierungsbüro Sachsen (ADB) und der Studentinnen-Rat (StuRa) der Universität Leipzig am Freitag bekannt gaben, sollen sich City Club, Club L1, Nachtcafé, Night Fever, Alpenmax und Velvet vor dem Leipziger Amtsgericht verantworten, weil hier Besuchern auch aufgrund ihrer ethnischen Herkunft der Einlass verwehrt werde.

10.02.2012
Anzeige