Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Offener Garten Annalinde: Stadtrat Leipzig muss künftig bei Flächenverkauf gefragt werden
Leipzig Lokales Offener Garten Annalinde: Stadtrat Leipzig muss künftig bei Flächenverkauf gefragt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 15.10.2014
Das urbane Gartenprojekt Annalinde (Archivbild) Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die Grünen forderten, dass der Rat künftig immer beteiligt werden soll, wenn Flächenverkäufe zur Diskussion stehen. In der Vergangenheit hatte es Irritationen gegeben.

Zwar sei der Stadt zu danken, dass das Social-Gardening auf 1100 Quadratmetern für die kommenden drei Jahre gesichert sei, so Heike König von der Grünen-Fraktion. Für weitere 840 Quadratmeter (Treppe und westlich des Kellergewölbes) gelte die Nutzung sogar unbefristet, allerdings mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. "Und da liegt das Problem", so König.

Das benachbarte Grundstück des leerstehenden Jugendclubs Victor Jara soll verkauft oder verpachtet werden. Das Anliegen sei begrüßenswert, aber es dürfe nicht dazu führen, dass Kernflächen des Gartenprojekts verkauft würden, zum Beispiel um Parkplätze für eine neue Kulturstätte zu schaffen.

CDU und Liberale schlossen sich der Verwaltung an, die den Grundstücksverkehrsausschuss als zuständig benannte, wenn Flächen für mehr als 250.000 Euro veräußert werden. Im Ausschuss haben auch die Fraktionen ihre Vertreter. Linke und SPD schlossen sich dem Grünen-Vorstoß mehrheitlich an, der damit den Rat erfolgreich passierte. Damit hat nun der Stadtrat die Hand auf Veränderungen für das mehrfach preisgekrönte Landwirtschaftsprojekt an der Zschocherschen Straße.

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzigs Friedliche Revolution hatte viele Facetten - eine der weniger bekannten ist das "Kulturprojekt Waldstraßenviertel". In den Wendemonaten hatten Künstler und Kulturhistoriker das Projekt gegründet, um das von Verfall und Abbrüchen bedrohte Gründerzeitviertel für das zukünftige Leipzig zu erhalten.

15.10.2014

Mit einem Vierteljahr Verspätung kann der Neubau der 3. Grundschule in der Bernhard-Göring-Straße nach den Herbstferien in Betrieb gehen - mit fünf Parallelklassen.

15.10.2014

Die Stadt Leipzig sieht den Wilhelm-Leuschner-Platz nicht mehr als möglichen Standort für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal. "Wir beschäftigen uns von Amtswegen nicht mehr mit dieser Option", erklärte Roland Quester, Sprecher im Baudezernat, gestern auf LVZ-Anfrage.

19.05.2015
Anzeige