Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Olympia-Bahn rollt seit Donnerstag durch Leipzig
Leipzig Lokales Olympia-Bahn rollt seit Donnerstag durch Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 01.08.2016
Olympia-Tram in Leipzig Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Am 2. August beginnen die Olympischen Spiele von Rio de Janeiro. Auch aus der Sportstadt Leipzig treten viele Athleten in Brasilien im Kampf um Gold an. Um die Bürger der Stadt auf die Wettkämpfe einzustimmen, hat die Leipziger Gruppe (LVB, KWL und Stadtwerke) am Donnerstag eine speziell gestaltete Tram präsentiert.

Zur Vorstellung der Straßenbahn waren auch einige der Sportler vor Ort, so zum Beispiel Kanut Franz Anton, Hürdenläuferin Cindy Rohleder, Paratriathlon-EM-Sieger Martin Schulz, Sitzvolleyballer Christoph Herzog und Kajak-Olympiasiegerin Tine Dietze. Die Leipzigerin freute sich besonders, das auch Sportler, deren Leistungen nicht so sehr im Fokus der Öffentlichkeit stehen, nun Aufmerksamkeit erfahren.

Über den Sportlern prangt auf der Bahn in großen Lettern „Leipzig de Janeiro“ – das Motto des diesjährigen Olympiatages am 25. August. Dieser wird ganz im Zeichen des Sports stehen. Unter anderem ehrt Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Olympioniken der Stadt. Am Abend steigt dann der mittlerweile 23. Mitteldeutsche Olympiaball. Jeder Euro, der mit dem Ball eingenommen wird, kommt der Sportförderung zu Gute.

joka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 100 Geflüchtete haben am Donnerstagvormittag vor der Erstaufnahmeeinrichtung am Flughafen Mockau demonstriert. Grund des Protests: Angeblich ausgesetzte Asylanträge und der monatelange Aufenthalt in der Unterkunft.  

02.06.2016

Erst Frei- und nun doch Schuldspruch: Das Leipziger Landgericht hat am Donnerstag einen Notarzt wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 13 500 Euro verurteilt. Aus Sicht der Richter beging er bei der Erstversorgung eines Unfallpatienten einen Behandlungsfehler.

02.06.2016

„Paten gesucht“, heißt ein neues Hilfsprojekt im Geyserhaus, bei dem keine Menschen gesucht werden, die Geld spenden, sondern die im Alltag helfen und Ablenkung schaffen. Ziel ist es, deutschlandweit 300 Rentner als Paten für geflüchtete Familien zu finden.

05.06.2016
Anzeige