Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Online-Kartendienst: So sieht Leipzig in 3D aus
Leipzig Lokales Online-Kartendienst: So sieht Leipzig in 3D aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 20.10.2016
Vom Neuen Rathaus bis zum MDR-Hochaus: Ein dreidimensionaler Überblick über die Messestadt ist mit Online-Kartendiensten möglich. Quelle: Screenshot Google Maps
Anzeige
Leipzig

Wintergartenhochhaus, Neues Rathaus oder Hauptbahnhof – viele Leipziger gehen täglich an diesen Gebäuden vorbei. Wer die Wahrzeichen statt aus der Froschperspektive mal von oben unter die Lupe nehmen möchte, kann das nun mit dem Online-Kartendienst Google Maps machen. Dort ist seit dieser Woche auch die Messestadt dreidimensional verfügbar.

Für die Entstehung arbeitet der Internetriese mit Luftbildfotografen zusammen. Eigene Flugzeuge nutzt das Unternehmen nicht. Man wolle „Nutzern eine Möglichkeit geben, ihre Umgebung noch besser kennenzulernen und neue Dinge zu entdecken“, erklärte eine Google-Sprecherin.

Seit 2012 wird die 3D-Option für die Kartendienste schrittweise hinzugefügt. Welche Städte veröffentlicht werden, hängt vom Angebot geeigneter Bilder ab. „Es handelt sich um Orte, zu denen uns aktuelle, hochauflösende Luftaufnahmen zur Verfügung stehen“, so die Sprecherin. Um den Dienst zu verwenden, müssen Nutzer zunächst in die Ansicht Earth wechseln. Dort kann dann auf 3D umgestellt werden.

Auch mit anderen Online-Kartendiensten ist ein dreidimensionaler Überblick über die Messestadt möglich. Seit Mai bietet beispielsweise Apple Maps mit der Option Flyover einen virtuellen 3D-Flug über Leipzig an.

jhz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig wächst und wächst. Bereits im Jahr 2020 sollen es mehr als 600 000 Einwohner sein. Ein Grund für den rasanten Anstieg ist der anhaltende Babyboom. Doch je mehr Kinder zur Welt kommen, desto größer wird die Belastung für die Krankenhäuser.

28.10.2016

Am 24. Oktober mit der Einweihung des neu hergerichteten „Strietz-Saals“ zugleich das Ende einer Umbau- und Sanierungsphase des zu DDR-Zeiten größten Leipziger Altenpflegeheims „Martin Andersen Nexö“ gefeiert, die 1989 begonnen hatte.

23.10.2016

Am Freitag auf dem Friedhof Gohlis im Viertelsweg: Trauerfeier für Wolfgang W. Hennig, der am 1. August nach schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren verstorben war.

23.10.2016
Anzeige