Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Organspende-Skandal: Kommission sieht keine Hinweise auf Bestechung an Uni-Klinik Leipzig
Leipzig Lokales Organspende-Skandal: Kommission sieht keine Hinweise auf Bestechung an Uni-Klinik Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 31.05.2013
Am 1. Juni ist Tag der Organspende. Derzeit warten allein in Deutschland rund 12.000 Menschen auf ein Spender­organ. Quelle: dpa

"Es konnten keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass die Ärzte persönliche Vorteile erlangten. Eine Korruption kann ausgeschlossen werden", erfuhr die LVZ aus Kreisen der unabhängigen Untersuchungskommission, die momentan an ihrem Abschlussbericht arbeitet.

Die Prüfer entkräften zudem einen weiteren Vorwurf: "Privatpatienten wurden nicht besser gestellt." Dieser Verdacht war aufgekommen, da Krankenhäuser mit privat Versicherten einen höheren Umsatz erwirtschaften können. Der Führung des Uni-Klinikums hätte allerdings ein überproportionaler Anstieg bei den Leber-Transplantationen auffallen müssen, kritisiert die Kommission aus Experten der Bundesärztekammer, des Kassenärztlichen Spitzenverbandes und der Krankenhausgesellschaft.

Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungsverfahren ein

Demnach steht aber auch fest: An der Uni-Klinik Leipzig haben 38 Patienten eine bevorzugte Behandlung durch das Transplantationszentrum erhalten. In diesen Fällen lagen keine Dialyseprotokolle vor, obwohl diese gegenüber Eurotransplant ausgewiesen worden waren. Die drei betreffenden Ärzte haben damit gegen die gesetzliche Regelung zu den Wartelisten verstoßen. Die Arbeitsverträge mit zwei Ärzten sind inzwischen aufgelöst worden, der Klinikdirektor "ist von seiner Tätigkeit in der Krankenversorgung freigestellt worden", so das Uni-Klinikum. Nach Informationen der LVZ hat die Staatsanwaltschaft Leipzig das anfängliche Prüf- in ein offizielles Ermittlungsverfahren umgewandelt.

"Wenn man jeden Tag mit sterbenskranken Menschen zu tun hat, ist das Verhalten dieser Ärzte menschlich vielleicht nachvollziehbar - aber keinesfalls zu billigen", sagt der Kommissionsvorsitzende Professor Hans Lilie. "Es gibt Regeln für die Wartelisten und an diese müssen sich alle Beteiligten halten." Nach Erkenntnissen der Prüfer haben bundesweit etwa zehn der 800 Transplantationsmediziner gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 31.05.2013

Andreas Debski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Läuten von Innenstadtglocken wurde gestern der Sprengung der Universitätskirche vor 45 Jahren gedacht. Auf zwei getrennten Veranstaltungen sprachen sich das Aktionsbündnis "Neue Universitätskirche St.

19.05.2015

Der Lagerkampf innerhalb der Leipziger Jungsozialisten (Jusos) spitzt sich zu. Nachdem die Vollversammlung des SPD-Nachwuchsverbandes Ende April in einen offenen Streit ausuferte und damit die Wahl eines neuen Vorstandes vorerst ins Wasser fiel (die LVZ berichtete), steht Juso-Chef Frank Franke jetzt auf der Abschussliste: Gegen den 28-Jährigen soll es ein Parteiordnungsverfahren geben.

17.07.2015

Kita-Plätze könnten in den nächsten Jahren in Leipzig noch knapper werden als bislang schon befürchtet. Denn immer mehr Eltern wollen ihre Sprösslinge immer früher in die Krippe geben.

30.05.2013
Anzeige