Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Orte der Friedlichen Revolution: Leipziger Grüne vermissen Hinweise im Citytunnel
Leipzig Lokales Orte der Friedlichen Revolution: Leipziger Grüne vermissen Hinweise im Citytunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 02.01.2014
Keine Hinweise auf die Orte der Friedlichen Revolutiion: Die Grünen fordern von der Stadtspitze, sich für Hinweise auf die Gedenkstätten an den Herbst 1989 einzusetzen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

2007 hatten die Leipziger Stadträte beschlossen, die Haltestelle Markt zum zentralen Ausgangspunkt für die Orte der Friedlichen Revolution zu machen. So sollte beispielsweise auf die Nikolaikirche hingewiesen werden, in der die Montagsdemonstrationen ihren Ausgang nahmen. Auch Zeitgeschichtliches Forum, Stadtgeschichtliches Museum oder Museum in der Runden Ecke sollten in der Station hervorgehoben werden.

Mit ihrer Anfrage wollen die Grünen nun einerseits klären, ob sich die Stadtspitze bei der Bahn dafür eingesetzt hat, entsprechende Hinweise in der Station Markt anzubringen. Außerdem wollen sie prüfen lassen, ob es Möglichkeiten gibt, die Haltestelle noch rechtzeitig vor dem 25-jährigen Jubiläum des Wendeherbstes im kommenden Oktober entsprechend umzugestalten.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_29205]

Wegen des geplanten Freiheits- und Einheitsdenkmals hat die Bahn bereits die Station Wilhelm-Leuschner-Platz vorsorglich mit dem Zweitnamen Platz der friedlichen Revolution versehen.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum Schäden an Ticketautomaten, einige Attacken auf Straßenbahnen  – so lautet die Silvesterbilanz der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Die Strategie, die Automaten an den Haltestellen abzuschalten und mit Schutzhüllen zu versehen, sei aufgegangen.

02.01.2014

Das scheidende Jahr mit der Silvestermotette verabschieden - für viele Leipziger längst gute Tradition. Eine Predigt, die zum Nachdenken anregt; Orgelspiel, das beflügelt; Thomanergesang, der berauscht: Auch diesmal drängten wieder Hunderte Menschen am letzten Tag des alten Jahres in die Thomaskirche.

19.05.2015

Impresario Peter Degner ist in seinem Element. "Erinnert Euch, wie es hier 1989 aussah und wie es heute aussieht", ruft er den Leipzigern zu, die am Silvesterabend kurz vor 17 Uhr in Scharen auf dem Markt strömen.

19.05.2015
Anzeige