Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ostdeutsche CDU-Abgeordnete wollen Einheits- und Freiheitsdenkmal in Leipzig
Leipzig Lokales Ostdeutsche CDU-Abgeordnete wollen Einheits- und Freiheitsdenkmal in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.06.2016
Ein Einheits- und Freiheitsdenkmal? Noch ist nicht klar, ob es kommt. Aber wenn, dann soll es in Leipzig stehen – fordern zumindest die ostdeutschen CDU-Bundestagsabgeordneten. Quelle: LVZ
Anzeige
Leipzig

Die ostdeutschen Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sind für Leipzig als Standort eines künftigen Einheits- und Freiheitsdenkmals. Das ist das Ergebnis einer Klausurtagung in Berlin am 29. und 30. Mai. Im Vorfeld hatte sich der Leipziger CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Feist für eine entsprechende Positionierung seiner ostdeutschen Fraktionskollegen stark gemacht, zusammen mit Philipp Lengsfeld (Berlin), dem Sohn der DDR-Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld (die LVZ berichtete).

„Wir bedauern das Scheitern der beiden Projekte zum Einheits- und Freiheitsdenkmal in Leipzig und Berlin“, heißt es in der so genannten „Berliner Erklärung“, die die Abgeordneten im Anschluss an ihre Klausurtagung abgegeben haben. „Wir sind der Überzeugung, dass ein solches Denkmal als Erinnerung an diese sehr positiven Ereignisse in der deutschen Geschichte richtig und wichtig ist. Ein erneuter Anlauf muss in Ruhe in der nächsten Legislaturperiode angegangen werden. Die Konzentration auf ein Denkmal in Leipzig als dem symbolischen Ort der friedlichen Revolution scheint hier sinnvoll zu sein.“

Vor zwei Jahren hatte die Stadt Leipzig ihre Planungen für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal ergebnislos eingestampft und das Thema auf unbestimmte Zeit vertagt. Im Rathaus wird derzeit an einem Grundkonzept für ein neues Verfahren gearbeitet. Das Parallelprojekt für ein Denkmal in Berlin gilt mittlerweile als komplett gescheitert.

„Deutschland braucht einen Ort zur Feier der 1989/90 in Ostdeutschland gewonnenen Freiheit und der dann errungenen Einheit. Dieser sollte in Leipzig sein“, hatte Lengsfeld (Wahlkreis Berlin-Mitte) gegenüber der LVZ erklärt. Das Denkmal gehöre einfach nach Leipzig, meint Thomas Feist.

Von Björn Meine und Klaus Staeubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den 22. Classic Open, die am 5. August auf dem Leipziger Markt eröffnet werden, will der künstlerische Leiter Peter Degner erstmals wieder öffentlich auftreten. Er hat gesundheitlich ein hartes Jahr hinter sich - erst wurde ihm ein Fuß amputiert, dann ein bösartiges Karzinom entfernt.

30.06.2016

Sie kommen oft mit dem Gepäck im Koffer oder reisen sogar unter der Kleidung mit. Und dann haben die Reisenden den Salat: Die Bettwanze fühlt sich auch unter der heimischen Bettdecke pudelwohl. Das Tierchen beschäftigt zunehmend Leipzigs Kammerjäger.

15.06.2016

In zwei Monaten beginnen im brasilianischen Rio de Janeiro die Olympischen Spiele. Am Donnerstag hat die Leipziger Gruppe (LVB und Co.) eine speziell gestaltete Straßenbahn vorgestellt. Sie zeigt einige der Leipziger Olympia-Stars.

01.08.2016
Anzeige