Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales PIA-Flieger bleibt in Schkeuditz
Leipzig Lokales PIA-Flieger bleibt in Schkeuditz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 23.02.2018
Der pakistanische Airbus A310 (PIA/r.) steht seit Dezember 2016 in Schkeuditz Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Schkeuditz

Seit fast 15 Monaten steht die Maschine in Schkeuditz auf dem Rollfeld herum. Jetzt darf der ausgemusterte Airbus A310 von Pakistian International Airlines (PIA) wohl ganz am Airport bleiben. „Wir gehen davon aus, dass die Maschine hier bleibt“, sagte eine Flughafensprecherin am Mittwoch. Details könne sie aber noch nicht nennen.

Offenbar gibt es aber nach langem Hickhack eine Einigung mit der Airline. Der Flughafen könnte die Maschine als Kulisse für Filmarbeiten, für Trainingszwecke und als Besucherattraktion zur Besichtigung nutzen. Die Idee hatte der Airport schon länger. Bisher hatte man sich mit der Airline aber nicht über den Kaufpreis einigen können.

Zuletzt hatten die Pakistaner sogar versucht, den Airbus zu versteigern. Allerdings nur die Hülle, samt Fahrwerk, Sitzen und Bordelektronik – aber ohne Triebwerke. Und das ganze an Selbstabholer ab Leipzig/Halle. So stand es im Dezember in der öffentlichen Ausschreibung. Die Triebwerke hätten aber einzeln dazu gekauft werden können.

Geklappt hat das offenbar nicht. Nach LVZ-Informationen gab es bis zum Auktionsende am 15. Januar kein einziges Gebot. Der Flughafen Leipzig/Halle zeigt sich zwar weiter interessiert, wollte aber selbst nicht bieten. Stattdessen wurde eine Gegenrechnung aufgemacht: Vor der Abholung der Maschine müssten erst die Parkgebühren nachgezahlt werden, die seit Dezember 2016 aufgelaufen sind, sagte ein Sprecher. Das sollen inzwischen fast 150 000 Euro sein – fast so viel, wie der Restwert der 25 Jahre alten Maschine.

Den A 310 hatte der damalige Airline-Chef Bernd Hildenbrand nach Schkeuditz gebracht, um gute Stimmung für seine geplanten New-York-Flüge zu machen. Damals war sogar von einem Nikolaus-Geschenk die Rede. Aus den New-York-Flügen wurde dann aber nichts, Hildenbrand nahm wenig später seinen Hut.

Vor der Landung in Schkeuditz hatte die Maschine noch als Filmkulisse gedient. Der Film „7 Tage in Entebbe“, der gerade auf der Berlinale Premiere hatte, wurde 2016 auf Malta in dem Airbus gedreht.

joh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was man beim Singen alles falsch machen kann: Phoniater Michael Fuchs vor einem Leipziger Symposium zur Kinder- und Jugendstimme über Youtube-Tutorials und Castingshows.

24.02.2018

Zu DDR-Zeiten waren Wohnungen in Grünau begehrt, nach der Wende machten Bagger die Häuser platt. Heute ziehen wieder mehr Menschen in den Leipziger Stadtteil. Doch das Viertel kämpft noch immer mit Arbeitslosigkeit und Kriminalität. Zweiter Teil der Multimedia-Serie: Wie hat sich Grünau seit der Wende entwickelt?

23.02.2018

Ve Marquardt aus Döbeln hat einen großen Schnitt gemacht: Zum ersten Mal in ihrem Leben hat sich die Zehnjährige die Haare abschneiden lassen. Den rund 50 Zentimeter lange Zopf spendet sie an die Uniklinik Leipzig, wo aus ihren Haaren Augenbrauen und Wimpern für Gesichtsprothesen gemacht werden.

23.02.2018
Anzeige