Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales „Parade der Unsichtbaren“ will gegen 1000-Jahr-Feier in Leipzig protestieren
Leipzig Lokales „Parade der Unsichtbaren“ will gegen 1000-Jahr-Feier in Leipzig protestieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 29.05.2015
Das Plakat zur "Parade der Unsichtbaren" erinnert in Gestaltung und Farbgebung an die offiziellen Werbeplakate der Kommune für das Festjahr 2015. Quelle: Parade der Unsichtbaren
Anzeige
Leipzig

Bei diesem theatralischen Festumzug sollen sich Skulpturen per Sternmarsch aus verschiedenen Stadtteilen ins Zentrum bewegen. Fünf politische Initiativen Leipzigs wollen allerdings gegen die Feierei und den Umzug protestieren, mit einer Demonstration an die vermeintliche Kehrseite der rasanten Stadtentwicklung erinnern.  

Wie es in einem Aufruf zur „Parade der Unsichtbaren“ heißt, wollen sich die Beteiligten am 30. Mai „selbst als unsere eigene Skulptur die städtischen Ausschlusserfahrungen auf die Straße tragen und der offiziellen Erzählung der Stadt widersprechen.“ Statt die Ersterwähnung der Stadt mit einem monatelangen Festakt zu zelebrieren, sollte die Messestadt stattdessen ihre vielseitigen Probleme bewältigen. „Die Mieten steigen in Leipzig mittlerweile schneller, als das Realeinkommen wächst“, heißt es im Aufruf.  

Die Initiatoren monieren darüber hinaus, dass „Bewohner sogenannter Problemviertel“ durch Videoüberwachung belästigt würden und die viel zitierte Weltoffenheit Leipzigs durch den Ausschluss der Asylsuchenden am Stadtrand getrübt wird. „Auch all die Prekären, Arbeitslosen und alternativen Freaks werden sich das Leipzig der Zukunft nicht mehr leisten können. Klar, noch lebt es sich hier gut, aber die Entwicklungen in anderen Städten zeigen wie der urbane Raum brav getrennt werden kann in arm und reich, weiß und migrantisch, kultureller Avantgarde und Tristesse“, so die Begründung zur „Parade der Unsichtbaren“.  

Der Aufzug soll um 16 Uhr beginnen. Folgende Route hat die Stadt genehmigt: 

Rabet → Neustädter Straße → Eisenbahnstraße → Rosa-Luxemburg-Straße → Wintergartenstraße → Georgiring → Augustusplatz (Ring) → Goldschmidtstraße → Nürnberger Straße → Prager Straße → Johannisplatz.

Nach Informationen aus dem Ordnungsamt rechnet die Verwaltung mit bis zu 1000 Teilnehmern. Die Porteste sind bis 20 Uhr genehmigt worden.

Internet: leipzig2015.blogsport.de

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Ministerpräsident im LVZ-Interview - 1000 Jahre Leipzig: Tillich lobt "Stadt der Kreativen"

1000-Jahr-Feier in Leipzig, OBM-Wahl in Dresden und der Zustand von Schwarz-Rot im Freistaat: Ministerpräsident Stanislaw Tillich (56, CDU) spricht im Interview über Hoffnungen, Ziele und sächsischen Aufbruchgeist.

29.05.2015

LVZ.de hat eine frische Optik und die Leipziger Volkszeitung hat dies zum Anlass genommen, drei iPads an ihre Leser zu verlosen. Die glücklichen Gewinner konnten die neuen Tablets im Media Store in den Höfen am Brühl abholen und sich gleich mit dem digitalen Angebot der LVZ vertraut machen.

28.05.2015

Die Idee ist vom Tisch: In die alte Propsteikirche in Leipzig ziehen nun doch keine Asylbewerber ein. Das Gebäude hätte nur vorübergehend genutzt werden können - dafür sei der Sanierungsaufwand zu hoch gewesen, so die Stadt auf Anfrage von LVZ.de.

28.05.2015
Anzeige