Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Park-Chaos in Leipzig-Schleußig: Kommune lässt Einbahnstraßen und Radbügel errichten
Leipzig Lokales Park-Chaos in Leipzig-Schleußig: Kommune lässt Einbahnstraßen und Radbügel errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 23.09.2013
Bauarbeiter richten derzeit in Schleußig Sperrflächen und Einbahnstraßen ein. Zudem werden Fahrradbügel aufgestellt. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

Danach soll in allen genannten, außer in der Rochlitzstraße, das Schrägparken vorgeschrieben werden, heißt es aus dem Neuen Rathaus.

Insgesamt entstehen mit den Investitionen in Höhe von 100.000 Euro laut Stadtverwaltung bis zu 40 zusätzliche Stellflächen. Damit das bisher häufig praktizierte Parken der Schleußiger auf Gehwegen unmöglich wird, werden zudem an Straßeneinmündungen neue Sperrflächen markiert und Fahrradbügel aufgestellt.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27436]

Begleitend zu den Bauarbeiten verteilt das Ordnungsamt an Falschparker Ermahnungen und hofft, dass auch der Parkplatz in der Rochlitzstraße noch stärker genutzt wird. Mit Abschluss der Umgestaltung im Stadtteil Mitte Oktober soll dann wieder zum üblichen Bußgeld-System zurückgekehrt werden.

Die Parkplatzprobleme im beliebten Leipziger Stadtteil sorgen seit Jahren bei Fußgängern, Radfahrern und Autobesitzern für Aufregung. Laut Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (Grüne) sind die Sicherheitsrisiken für Anwohner, Fußgänger und spielende Kinder durch die auf Gehwegen parkenden Fahrzeuge enorm.

mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganz langsam bewegt Andreas Kaufmann seinen Oberkörper schwingend nach rechts, dann nach links. Er hebt den Kopf und schaut mit prüfendem Blick auf das Gewässer.

23.09.2013

Rund 3000 Polen leben laut aktueller Statistik in Leipzig. Mit seiner Veranstaltungsreihe "Polen von hier. Wir haben was zu bieten" präsentiert das hiesige Polnische Institut Landsleute, die in Deutschland arbeiten und eine zweite Heimat fanden.

20.09.2013

Leicht verlegen steht Ben im Türrahmen. Der kleine, zweijährige Mann scheint sich noch nicht ganz sicher zu sein. Will er schon lachen oder den Besuch weiter mustern? "Ben ist noch nicht ganz aufgetaut", meint Mama Sandra May, lacht - und die erste Andeutung eines Lächelns fliegt über Bens Gesicht.

20.09.2013