Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Park in Leipzig-Kleinzschocher verschwindet für neue Grundschule
Leipzig Lokales Park in Leipzig-Kleinzschocher verschwindet für neue Grundschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 07.02.2018
Mit der Abholzung zahlreicher Bäume wird derzeit Platz geschaffen für den Neubau einer Grundschule an der Ecke Rolf-Axen-Straße / Baumannstraße in Leipzig-Kleinzschocher.  Quelle: Dirk Knofe / CE Chemnitz
Anzeige
Leipzig

 Dutzende Bäume wurden bereits abgeholzt, der kleine Park an der Rolf-Axen-Straße ist mit einem Zaun abgesperrt. Im Leipziger Südwesten, im Stadtteil Kleinzschocher, haben vor wenigen Tagen die Vorbereitungen für den Bau einer neuen vierzügigen Grundschule begonnen. Wo bisher Tischtennis gespielt und auf einer Rampe geskatet werden konnte sowie Hundebesitzer und Jogger ihre Runden drehten, sollen ab 2020 rund 500 Kinder unterrichtet werden. Dafür muss die 1,3 Hektar große Erholungsfläche weichen.

Nach Angaben der Stadt war der Park, der im Westen an den Bürgerbahnhof Plagwitz angrenzt, ohnehin nur als temporäre Zwischennutzung gedacht. Zuvor befand sich hier eine Industriebrache, die 2006 begrünt und für die Öffentlichkeit freigegeben wurde. Der Bau der neuen Schule südlich der Baumannstraße – nur eines von zahlreichen Neubauprojekten in Leipzig – wurde bereits vor rund zwei Jahren vom Stadtrat beschlossen. Die eigentlichen Arbeiten dafür sollen im Herbst beginnen.

Der kleine Park an der Rolf-Axen-Straße lud zum Skaten, Joggen und Spaziergehen ein. (Archivfoto) Quelle: André Kempner

Gläsernes Erdgeschoss und Sporthalle für Vereine

„Auf Grund seiner Größe und integrierten Lage innerhalb der umgebenden gründerzeitlichen Bebauung ist das Areal sehr gut als Grundschulstandort geeignet“, heißt es aus dem Amt für Jugend, Familie und Bildung. Artenschutzbedenken wurden bereits frühzeitig ausgeräumt. 2014 hatte die Stadt ein Gutachten dazu anfertigen lassen. Es kam zum Ergebnis, dass im westlichen Bereich des Areals Zauneidechsen heimisch sind, die im zukünftigen Schulgarten einen neuen Lebensraum finden könnten.

Die Inbetriebnahme der noch namenlosen Grundschule ist für den Schuljahresstart 2020/21 vorgesehen. Investitionskosten in Höhe von 16,6 Millionen Euro sind für das dreistöckige Gebäude in Passivbauweise mit Glasfassade im Erdgeschoss, Dreifelderhalle sowie Pausenhof und Sportflächen eingeplant. Zwölf Millionen Euro davon sind nach Angaben der Stadt Fördermittel. Die neue Sporthalle soll künftig auch dem Vereinssport zur Verfügung stehen, der in Leipzig dringend weitere Kapazitäten benötigt.

So soll die neue Schule in der Rolf-Axen-Straße aussehen. Quelle: Entwurf CE Chemnitz

Lübecker Architekten kündigen Zusammenarbeit

Ein Wechsel bei der Bauplanung hatte das Grundschulprojekt zuletzt verzögert. Der aktuelle Architektenentwurf stammt vom Chemnitzer Büro C&E Consulting und Engineering GmbH. Die Firma übernahm die Gesamtverantwortung, nachdem das Lübecker Büro PPP Architekten + Stadtplaner GmbH im Herbst die Zusammenarbeit mit der Stadt aufgrund „erheblicher Differenzen mit dem Auftraggeber einvernehmlich beendet“ hatte, wie Geschäftsführer Jens Uwe Pörksen auf Nachfrage erklärte.

Beide Firmen hatten gemeinsam die Ausschreibung Mitte 2016 gewonnen und seitdem an der Planung gearbeitet. Das Amt für Gebäudemanagement habe jedoch zu viele bauliche Änderungen gefordert, die mit den Vorstellungen der Lübecker nicht vereinbar gewesen seien, so Pörksen.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Rathaus-Task-Force für Kita- und Schulhausbau hat 12.500 neue Schulplätze und 2500 Kitaplätze auf den Weg gebracht, teilt die Stadt mit. Die Verwaltung stand zuletzt wegen ihrer Pläne, die Kitagebühren zu erhöhen, in der Kritik.

20.03.2018

Leipzigs Verkehrsprobleme lassen sich nicht mit einem zweiten City-Tunnel lösen – jedenfalls nicht, wenn er wie geplant verläuft. Experte Albert Pfeilsticker ruft deshalb die Verkehrsplaner der Stadt auf, völlig neu nachzudenken.

10.02.2018

Dass Leipziger Haus des Jugendrechts ist nach Auffassung der sächsischen Staatsregierung ein Erfolgsmodell. Wie Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) jetzt berichtete, wurde die Aufklärungsquote im Bereich der Jugendkriminalität gesteigert.

06.02.2018
Anzeige