Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Parking Day: Schleußiger fordern Umrüstung der Stadtrundfahrten
Leipzig Lokales Parking Day: Schleußiger fordern Umrüstung der Stadtrundfahrten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 13.09.2017
In Schleußig übliches Straßenbild: Eine Stadtrundfahrt beim Einbiegen in die schmale Holbeinstraße.  Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

 Der Stadtteil Schleußig gehört aufgrund seiner Lage am Wasser zu den bevorzugten Zielen von Leipziger Stadtrundfahrten. Täglich nutzen Dutzende Busse, an Wochenenden auch deutlich mehr, die schmalen Straßen des Quartiers für Sightseeing. Viele der Fahrzeuge sind mindestens historisch, verfügen nicht über moderne, abgasarme Motoren. Angesichts von Lärm und Emissionen fordern Schleußiger Anwohner nun eine zwingende Umrüstung der Stadtrundfahrten auf umweltfreundliche Elektromotoren. Zum traditionellen Parking Day am kommenden Freitag wurde eine Protestkundgebung angemeldet.

Der Ärger richtet sich nicht allgemein gegen Stadtrundfahrten durch das Quartier im Südwesten Leipzigs. „So schön es ist, dass sich die Gäste der Stadt für die Schleußiger Wasserlage interessieren, so nervig laut sind die dafür verwendeten, alten Busse“, heißt es in der Ankündigung, die überall im Stadtteil verteilt wurde. Hinzu komme, dass die Oldtimer mit ihren alten Motoren schädliche Abgase ausstoßen und damit wesentlich zu der schlechten Luft im Quartier beitrügen.

Protest in der Parklücke

Nur eine Umrüstung der Stadtrundfahrten-Busse auf Elektromotoren könnte dauerhaft Abhilfe schaffen, so die Initiatoren. Um dem Anliegen Nachdruck zu verleihen, wollen sie am Freitag zwischen 10 und 20 Uhr die Parkfläche an der Straßenecke Holbeinstraße, Ecke Alfred-Frank-Straße mit Sitzmöbeln, Klapptischen, Pflanzen sowie geneigten Unterstützern besetzten.

Mehr zum Thema

Stadtrundfahrten-Bus verliert Öl in Leipzig-West – Karlbrücke stundenlang gesperrt

Solche Umnutzung von Parkflächen für mehr Grün und weniger Autos in den Städten gehört beim weltweiten Parking Day zum Konzept. Seit 2005 die erste Veranstaltung dieser Art in San Francisco (USA) stattfand, vergrößert sich die Zahl der teilnehmenden Kommunen jedes Jahr. Dezentraler Veranstalter in Leipzig ist seit Jahren der Umweltverband Ökolöwe. „Mit dem Parking Day möchten wir Mut machen, unsere öffentlichen Räume attraktiv zu gestalten und ideale Bedingungen für Fußgänger zu schaffen. Um dafür Platz zu schaffen, gibt es viele Lösungsansätze“, so der Umweltverband.

Stadtrundfahrt durch die Holbeinstraße. Quelle: Andre Kempner

Teilnehmer können ihre „Lücken“-Aktion beim Ordnungsamt als Sondernutzung, Versammlung oder Eilversammlung anmelden – die Kommune stellt dann für diesen Tag Halteverbotszeichen auf. „Eine Einhaltung ist für die ungestörte Durchführung der Versammlung unabdingbar“, warnt das Ordnungsamt Autofahrer. Für den kommenden Freitag sind bisher folgende Parkflächen bereits als Kundgebungsorte angemeldet.

Arthur-Polenz-Straße 46

Bernhard-Göring-Straße 159

Bornaische Straße 3d

Demmeringstraße 32

Holbeinstraße, Ecke Alfred-Frank-Straße

Karl-Heine-Straße 68

Karl-Heine-Straße 77-79

Karl-Liebknecht-Straße 52-54

Kolonnadenstraße 5-7

Lindenauer Markt 13

Richterstraße 4-6

Schillerstraße 5

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tausende Leipziger haben die 60 Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag besucht. Manche wunderten sich, weil sie für den Eintritt in offene Türen das Portemonnaie zücken sollten.

15.09.2017

Der Stadtchef im LVZ-Interview über die Bekämpfung der Kriminalität, die Krisenfestigkeit der Leipziger Wirtschaft, eine neue City-Tunnel-Röhre, die Nahverkehrsfinanzierung der Zukunft und die Notwendigkeit weiterer Eingemeindungen.

15.09.2017

Er war gut integriert und hatte einen Ausbildungsplatz. Der Inder Dhruv Patel wurde am vergangenen Dienstag dennoch abgeschoben. Grund: Er hat gegenüber Behörden falsche Angaben gemacht. Sein Arbeitgeber zeigt sich erschüttert.

12.09.2017
Anzeige