Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Parkplätze an E-Säulen in Leipzig bekommen neue Markierungen
Leipzig Lokales Parkplätze an E-Säulen in Leipzig bekommen neue Markierungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 14.08.2017
Per Schablone wurden die neuen Markierungen am Mittwoch auf die Straße gebracht.   Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

E-Auto-Besitzer forderten es bereits seit Monaten: Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) haben nun am Mittwoch damit begonnen, E-Auto-Ladesäulen mit speziellen Bodenmarkierungen zu kennzeichnen. An der Mobilitätsstation auf dem Georgiring gegenüber der Oper Leipzig brachte eine Fachfirma am Mittwoch die ersten weißen Symbole in Form eines Elektroautos auf die Parkplatzsteine. In den kommenden Tagen werden die Markierungen auch an anderen Ladesäulen im Stadtgebiet erscheinen. Damit sollen die für Elektroautos reservierten Flächen besser kenntlich gemacht und Falschparken unterbunden werden, heißt es.

„Wir erhoffen uns dadurch eine höhere Verfügbarkeit der Ladesäulen“, sagte LVB-Sprecher Marc Backhaus gegenüber LVZ.de. Immer wieder blockierten bislang Besitzer von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor die Stellflächen an den 25 Stationen im Stadtgebiet (LVZ.de berichtete). Dies war auch der verwirrenden und teilweise missverständlichen Beschilderung durch das Verkehrs- und Tiefbauamt geschuldet.

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) haben am Mittwoch damit begonnen, die ersten fünf E-Auto-Ladesäulen mit speziellen Bodenmarkierungen zu kennzeichnen.

Nun erhalten in einem ersten Schritt die fünf City-Ladestationen – in der Markgrafenstraße, am Georgiring, vor der Stadtwerke-Zentrale, am Hauptbahnhof und am Naturkundemuseum – die neuen Bodenmarkierungen. „Im Frühjahr, wenn die Temperaturen zweistellig sind, werden die weiteren Standorte folgen“, so Backhaus. Zuletzt hatten die LVB bereits die Funktionsstörungen an 20 ihrer Stationen notdürftig behoben, indem die Ladesäulen von den blau-gelben Terminals entkoppelt wurden.

Die Grünen im Stadtrat, die seit August beim Ordnungsdezernat auf eine klarere Kennzeichnung gedrängt hatten, begrüßten die nun erfolgte Umsetzung. Die Stadt habe sich wegen der Funktionsstörungen an den Stationen beim Thema E-Mobilität bislang "keine Lorbeeren verdient", so Stadtrat Michael Schmidt. "Der nun eingeschlagene Weg macht Hoffnung, hier einen guten Schritt voranzukommen und der emissionsfreien und lärmarmen Elektromobilität in Leipzig tatsächliche Anreize zu ermöglichen", erklärte Schmidt.

Eine Neubeschilderung der Parkplätze soll Mitte März ebenfalls folgen, teilte Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes auf Nachfrage von LVZ.de mit. Die Schilderzahl werde auf drei Verkehrszeichen pro Standort reduziert: Blaues Parkplatzschild mit den Ergänzungen „gilt für Elektrofahrzeuge“ und „mit Parkscheibe 4 Stunden“. „Damit kann einerseits die notwendige Einheitlichkeit, Begreifbarkeit und Gebührenfreiheit erzielt werden und es wird gleichzeitig vermieden, dass die Plätze durch Dauerparker belegt werden und damit für notwendiges Nachladen auch zur Verfügung stehen“, so Jana am Mittwoch.

Verkehrsrecht-Fragen

Was passiert, wenn ich als Mann auf einem Frauenparkplatz parke?

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 7. März will die fremden- und islamfeindliche Initiative Legida wieder in Leipzig aufmarschieren. Deren Gegnerhaben bereits am Mittwoch vor dem Neuen Rathaus gegen die Ungleichbehandlung durch die Stadtverwaltung protestiert.

24.02.2016

Monatelang mussten die Anwohner mit Lärm, Staub und Dreck der Baustelle leben. Doch jetzt kristallisiert sich immer mehr heraus: Den Planern des 33,4 Millionen Euro teuren Umbauprojekts am Straßenbahnhof Dölitz ist ein großer Wurf gelungen. Der Hof wird ein High-Tech-Wunder, das geschickt die Historie aufgreift.

26.02.2016

Leipzig erfreut sich bei Touristen weiter steigender Beliebtheit. 2015 wurde zum zehnten Mal in Folge ein Gästerekord verbucht. In der Landeshauptstadt Dresden macht sich unterdessen der "Pegida-Effekt" bemerkbar.

23.02.2016