Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Parolen-T-Shirt: Anzeige gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann
Leipzig Lokales Parolen-T-Shirt: Anzeige gegen Pegida-Chef Lutz Bachmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 09.01.2016
Pegida-Chef Lutz Bachmann bei einer Kundgebung in Leipzig.   Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 Pegida-Chef Lutz Bachmann hat sich auf Facebook mit einem T-Shirt präsentiert, das den Schriftzug „Rapefugees not welcome“ trägt. „Das ist keine Satire. Das ist Volksverhetzung“, sagte der Leipziger Anwalt Jürgen Kasek am Samstag gegenüber LVZ.de. Eine Anzeige wegen des Straftatbestands sei deshalb am Freitag per Fax an die Staatsanwaltschaft Dresden gegangen.

Das T-Shirt zeigt eine Frau, die von bewaffneten Männern verfolgt wird. Das englische Wort für Flüchtlinge „Refugees“ wird in dem T-Shirt-Aufdruck mit dem Begriff „Rape“ für Vergewaltigung verbunden. Damit würden Geflüchtete pauschal als Vergewaltiger bezeichnet, so Kasek. Die Opfer der sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht von Köln würden durch diese Aktion instrumentalisiert. „Das ist nur ein Anlass, um zum Hass aufzustacheln.“

Eine Kopie der Strafanzeige wird auch das Ordnungsamt Leipzig auf den Tisch bekommen, so Kasek. Bachmann kündigte nämlich auf seiner Facebook-Seite ebenfalls an, dass das T-Shirt am Montag in Leipzig zum Legida-Jahrestag zur Verfügung stehe. Kasek hofft nun, dass die Anzeige der Stadt ermöglicht, die Verbreitung der T-Shirts am Montag zu unterbinden.

Heißer Demo-Montag

Am 11. Januar steht Leipzig ein Tag mit zahlreichen Demonstrationen bevor. Neben den fremdenfeindlichen Bündnissen Legida und Pegida hat sich auch die rechte „Offensive für Deutschland“ angekündigt.

Gegen Rassismus und für Weltoffenheit haben sich verschiedene Initiativen breit aufgestellt. So unterstützen die Netzwerke „Leipzig nimmt Platz“ und „Legida? Läuft nicht.“ den Protest gegen Legida. Im Waldstraßenviertel wird es außerdem Mahnwachen geben. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und der ehemalige Thomaskirchen-Pfarrer Christian Wolff haben zudem gemeinsam mit Parteien, Verbänden, Gewerkschaften und Vertretern von Porsche und BMW alle Leipziger zu einer Lichterkette als friedliches Zeichen aufgerufen.

Aus den Reihen der CDU gab es auch Kritik an der Lichterkette. Der Verfassungsschutz befürchtet außerdem, dass militante linksextremistische Gegendemonstranten den Leipziger Demo-Montag als Bühne für Gewaltaktionen nutzen könnten.

Von lyn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung hält an ihrem Vorhaben fest, ab April etwas mehr als 170 Flüchtlinge im Gebäude der ehemaligen Heinrich-Heine-Mittelschule in der Hainbuchenstraße 13 unterzubringen. Die Umbauarbeiten in dem Haus am Rande des Wohngebietes Paunsdorf-Ost seien in vollem Gange, sagte Leipzigs Sozialamtsleiterin Martina Kador-Probst auf LVZ-Anfrage.

10.01.2016

Die Konferenz Sächsischer Studierender (KSS) will den ehrenamtlichen Helfern in Flüchtlingsunterkünften „Danke“ sagen. Sie übt aber auch Kritik. Viele Aufgaben, die aktuell von Studenten übernommen werden, seien eigentlich Landessache.

08.01.2016

Die Leipziger Jusos fordern, dass die Flüchtlinge, die in den Leipziger Erstaufnahmeeinrichtungen in Zelten untergebracht werden, auf feste Unterkünfte umverteilt werden. Durch den Winter kommen weniger Menschen an, die Kapazitäten seien da.

08.01.2016
Anzeige