Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Passanten lieben ostdeutsche Innenstädte - Leipzig liegt ganz vorn
Leipzig Lokales Passanten lieben ostdeutsche Innenstädte - Leipzig liegt ganz vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 23.01.2019
Gedränge in der Petersstraße in Leipzig. Quelle: Andre Kempner
Leipzig/Wismar

Ostdeutsche Innenstädte sind bei Passanten beliebt. Bei einer Befragung von fast 60.000 Menschen in 116 deutschen Innenstädten machten Kommunen in den neuen Ländern das Rennen in vier von fünf Größenklassen. Bei den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern siegte Leipzig - wie schon 2016, wie das Marktforschungsinstitut IFH in Köln am Mittwoch bekanntgab.

„Leipzig hat eine der attraktivsten Innenstädte Deutschlands. Auf dieses Prädikat können alle beteiligten Akteure stolz sein. Was die Leipziger Innenstadt auszeichnet, ist der funktionierende Mix aus Handel, Gastronomie, Kultur und vielfältigen Dienstleistungen auf kurzem Weg. Dazu kommt das einzigartige Passagen- und Hofsystem. Nicht zuletzt bestätigt das herausragende Abschneiden die erfolgreiche gemeinsame Arbeit aller Beteiligten vor Ort: der ansässigen Händler, der Gastronomen, der Stadtverwaltung sowie der Verbände und Interessengemeinschaften“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Leipziger Industrie- und Handelskammer (IHK), Thomas Hofmann.

In der Größenklasse 200.000 bis 500.000 Einwohner setzte sich Erfurt durch, die Welterbe-Stadt Stralsund bei den Kommunen mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern. Wismar, ebenfalls auf der Unesco-Welterbe-Liste, erhielt in der Kategorie Städte mit bis zu 50.000 Einwohnern die beste Bewertung.

Trier bremst den Osten aus

Die Forscher hatten die Passanten unter anderem nach Ambiente, Erreichbarkeit, Parkmöglichkeiten, Ladenöffnungszeiten, Gastronomie, Einzelhandels-, Freizeit- und Dienstleistungsangebot befragt. Als einzige Stadt im Westen siegte Trier in der Größenklasse 100 000 bis 200 000 Einwohner.

Die Studie „Vitale Innenstädte 2018“ zeige, wie wichtig die Faktoren Ambiente und Einzelhandelsangebot für Städte sind, hieß es. Fehlt es an einer malerischen Innenstadt, könne mit Erlebnissen und Bequemlichkeit gepunktet werden. So habe sich gezeigt, dass Events gerade für kleinere Städte ein Hebel sein könnten, um mehr Besucher anzulocken. In Mecklenburg-Vorpommern nahmen an der Studie die Städte Wismar, Rostock, Stralsund und Greifswald teil.

Von LVZ