Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Schauspieler strampelt 1400 Kilometer zum Drehort
Leipzig Lokales Mit dem Fahrrad zur Arbeit: Schauspieler strampelt 1400 Kilometer zum Drehort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 13.03.2019
Schauspieler Lenn Kudrjawizki (rechts) und sein Begleiter Wolf Bosse starten mit dem Fahrrad von Leipzig nach Kroatien zu Dreharbeiten. Quelle: André Kempner
Leipzig

„Richtig aufgeregt“ ist Schauspieler Lenn Kudrjawizki (43). Es ist nicht das erste Mal, dass er aufs Rad steigt und damit zur Arbeit fährt. Aber das erste Mal, dass die Strecke so weit ist – rund 1400 Kilometer von Leipzig bis Split (Kroatien). Am Freitagfrüh punkt 7 Uhr rollen er und sein Begleiter Wolf Bosse (49) los. Start ist vor der Oper auf dem Augustusplatz, die Strecke führt über Marienbad, Linz, Graz und Zagreb. Sechs Länder, viele Kilometer Landstraße, drei Mittelgebirge und der Alpenrand liegen vor ihnen, möglicherweise auch Schnee, Regen, Nässe und Glätte. Eine Woche später, am Donnerstagabend, wollen die Beiden in Split angekommen sein. Ab 25. März steht Lenn dann zwei Monate lang an der frühlingshaften Adria vor der Kamera. Für den nächsten Kroatien-Krimi der ARD, in dem er den Ermittler Emil Perica spielt.

Mit Rennrad und Geige

Ein Begleitfahrzeug mit Kameramann ist für alle Fälle dabei. Es könnte den Schauspieler im Notfall zu seinem Drehort bringen, falls er es doch nicht schafft, sieben Tage lang jeweils 200 Kilometer ’runterzuschrubben. „Aber wir sind beide nicht die Typen, die aussteigen und aufhören. Wir werden das Ding nach Hause fahren“, verspricht der Tausendsassa. Ohne Training setzt sich der gebürtige Leningrader natürlich nicht aufs Rad. Auch wenn es diesmal ein E-Bike ist, das auf der niedrigsten Stufe gefahren werden soll. Zwei Monate hat er sich intensiv im Sattel vorbereitet. „Und bei Dreharbeiten habe ich sowieso immer mein Rennrad und meine Geige dabei“, erzählt er. Seit Jahren fährt der 43-Jährige Amateur-Straßenrennen, gehört zum Rennstall Flux seines Begleiters Wolf Bosse. Der wiederum ist hauptberuflich in der Filmproduktion tätig.

Kim Fisher und Lenn Kudrjawizki, Moderatorenduo des 23. Leipziger Opernballs 2017 . Quelle: Leipzig report

Dass die beiden Berliner ihre Radtour in Leipzig beginnen, hat seinen Grund: Multitalent Lenn Kudrjawizki, der auch Musiker und Regisseur ist, moderiert seit 2017 den Leipziger Opernball. Mit seinem eigenen Orchester, dem Berlin Show Orchestra, hat er mehrmals auf dem Ball gespielt und für Begeisterung gesorgt. Der Leipziger Opernball unterstützt die Stiftung „Leipzig hilft Kindern“, und genau dafür will auch das Rad-Duo Geld einfahren. Zehn Euro pro Kilometer, das wünschen sich die Sportbegeisterten. Das Modehaus Breuninger Leipzig hat die ersten 50 Kilometer schon zugesagt. Alle Spendeneinnahmen will Lenn Kudrjawizki in voller Höhe dem Theatrium in Grünau übergeben. Im vergangenen Sommer hatte er das Kinder-Theaterprojekt persönlich kennengelernt und war davon „zu Tränen gerührt“.

Antritt mit Herz

Vivian Honert-Boddin von der Opernball GmbH drückt den Beiden für ihr Vorhaben ganz fest die Daumen. „Großartig, wenn wir diesmal schon das ganze Jahr Spenden sammeln können. Wir peilen ja das große Ziel von 100 000 Euro Gesamterlös an.“ Unter dem Motto „Antritt mit Herz“ wollen Lenn Kudrjawizki und Wolf Bosse jeden Tag bei Instagram und Facebook von ihrer Tour berichten.

Von Kerstin Decker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Kurierfahrten werden umgestellt - Leipzigs Rathaus setzt auf Lastenfahrräder

Städte wie München sind schon länger Vorreiter in Sachen umweltfreundliche Mobilität – jetzt drückt auch Leipzig stärker aufs Tempo. Die Stadtverwaltung will Kurierfahrten nur noch mit Lastenfahrräder und Elektroautos durchführen lassen.

13.03.2019

Die 19-jährige Spitzmaulnashornkuh Nandi ist vom Zoo Leipzig in den Twycross Zoo in Großbritannien umgezogen. Dort soll sie Teil einer neuen Zuchtgruppe werden.

19.03.2019

Zwei Monate vor dem LVZ-Fahrradfest laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Die ersten Teilnehmerpakete mit T-Shirt und Startnummern wurden bereits gepackt und gehen in Kürze auf Reise zu Ihren Empfängern.

14.03.2019