Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Perspektive für Perspektivlose: 1000. Teilnehmer in Leipzig
Leipzig Lokales Perspektive für Perspektivlose: 1000. Teilnehmer in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 19.05.2015
Alexander ist der 1000. Teilnehmer im BBW-Netz kleiner Werkstätten. Dafür bekommt er eine Urkunde von Claudia Preißler (links) und Jana Schüler. Quelle: BBW

Das Netz - in Trägerschaft der Berufsbildungswerkes für Hör- und Sprachgeschädigte (BBW) - begleitet 15- bis 25-Jährige ohne Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Viele waren von Haus aus mit Problemen konfrontiert, vor denen wohl fast jeder kapitulieren würde: Gewalt, Sucht, Schulden. Für jeweils sechs bis 18 Monate erhalten sie im "Netz" ein Beschäftigungsangebot plus sozialpädagogischen Beistand. "Praktisches Arbeiten im Team steht im Mittelpunkt und ermöglicht ihnen, eigene Fähigkeiten zu entdecken. Viele ernten dafür hier zum ersten Mal Anerkennung", weiß BBW-Sprecherin Maike Hillenbach zu berichten.

Alexander etwa landete im NkW ohne Schulabschluss. Ein Berufsvorbereitungsjahr in einem Berufsschulzentrum brach der inzwischen 17-Jährige ab. Vom Schulsozialarbeiter bekam er aber den Tipp, sich beim NkW vorzustellen. "Wobei junge Leute auch oft über Jugendgerichtshilfe, Jobcenter, Träger der Jugendhilfe und Beratungsstellen von uns erfahren", sagt Schüler. "Wer hier beginnt, soll neu starten können. Uns ist wichtig, die Jugendlichen so zu nehmen, wie sie sind."

Aktuell führt Alexander unter Anleitung und im Team einfache Hausmeister- und Malerarbeiten für Leipzigs Wohnungs- und Baugesellschaft durch. Andere Jugendliche, hieß es, würden öffentliche Grünanlagen pflegen, Fahrräder reparieren oder in Kitas und Seniorenheimen mithelfen. Sozialpädagogen und Fachanleiter zeigten ihnen dabei nicht zuletzt auf, wie man Konflikte bei der Arbeit in Griff kriegt. Sie stehen ihnen bei, wenn es gilt, eigene Suchtprobleme, finanzielle Nöte oder familiäre Probleme zu bewältigen. So entwickelten die Jugendlichen dann auch "Mut, neue Dinge anzugehen", meint Schüler.

Er wolle durchhalten, sagt Alexander. Anreiz für ihn seien im NkW schon mal "ein normales Arbeiten zu haben, dafür einen Euro pro Stunde zu bekommen und dass alle nett sind". Nach seiner Projektzeit würde er gern eine Ausbildung zum Maler oder Fahrradmechaniker beginnen. Nur: "Viele Arbeitgeber laufen weg vor dem ,Rucksack' der Jugendlichen", hat Preißler da auch erfahren müssen und wünschte sich, dass mehr Unternehmer ihren Schützlingen eine Chance geben würden.

So sehr im NkW mit Freude nun quittiert wurde, dass Alexander schon der 1000. junge Mensch ist, dem man hilft, so zeige diese Bilanz jedoch auch, "wie gravierend Jugendliche in Leipzig von Problemen betroffen sind", denkt Hillenbach und verweist darauf, dass derzeit mehr als 2050 Jugendliche unter 25 Jahren vom Jobcenter Leipzig betreut werden. "Allein 2011 verließen laut IHK Leipzig 13,5 Prozent aller Schulabgänger der Stadt die Schule ohne Abschluss. Das ist mehr als jeder siebente Jugendliche. Und das ist schlechter als der bundes- oder auch sachsenweite Durchschnitt."

Immerhin: Bei einer Quote von über 50 Prozent konnten im NkW in den elf Jahren seines Bestehens schon mal über 500 Jugendliche für einen Abschluss, eine Ausbildung oder Arbeit fit gemacht werden.

@www.nkw.bbw-leipzig.de

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.07.2013

Raulien, Angelika

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fassade des Gasometers in der Roscherstraße hat ihren Charme zurück. Nach monatelanger Sanierung sind die Arbeiten im Außenbereich des Industriedenkmals im Zentrum-Nord nun abgeschlossen.

08.07.2013

Der höchste Berg der Welt macht Platz für Napoleon: Im Leipziger Panometer ist der Mount Everest vorerst Geschichte. Das 3200 Quadratmeter große Himalaya-Rundbild weicht dem Panorama zur Völkerschlacht.

08.07.2013

Fast 20 Mal rund um den Äquator: Beim Stadtradeln hat Leipzig in diesem Jahr ein neues Rekordergebnis erzielt. Insgesamt 792.493 Kilometer legten die 3673 Teilnehmer innerhalb von drei Wochen auf zwei Rädern zurück und übertrafen damit die Bestmarke aus dem vergangenen Jahr deutlich, teilte die Stadt am Montag mit.

01.11.2016
Anzeige