Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Pilotprojekt: Eigene Medienagentur für Menschen mit Behinderung
Leipzig Lokales Pilotprojekt: Eigene Medienagentur für Menschen mit Behinderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:26 30.06.2014
Marcel Bärthel (24) ist einer der Mitinitiatoren der neuen Agentur. Quelle: Privat

Daher soll nun aus dem Pilotprojekt eine eigene Medienagentur entstehen, bei der behinderte Journalisten vor allem für behinderte Menschen berichten.

Von November 2013 bis Juni 2014 lernten die Teilnehmer in 13 Kursen, wie man kreativ schreibt sowie Radio- und Fernsehbeiträge produziert. Projektleiter Martin Killat erklärt: "Das Ziel war es, die Medienkompetenz behinderter Menschen auszubilden." Finanziell wurde dieses Projekt von der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien gefördert. Killat ist erfreut über die Entwicklung: "Als überraschendes Ergebnis zeigte sich am Ende der Kursreihe, dass einige Teilnehmer den Wunsch hatten, sich gemeinsam selbstständig zu machen und eine genossenschaftliche Integrationsfirma zu gründen."

Der Trailer der eigenen Soap ist schon fertig gedreht. "Sechse kommen durch die Welt" lautet der Titel. Die Episoden erzählen von Ritschi, dem Rollstuhlfahrer, der für einen geplanten Banküberfall einen Assistenten benötigt. Sogar ein eigenes Maskottchen haben die angehenden Medienprofis. Frieda Bauer, eine eigens ausgedachte Superheldin, reist rund um den Globus und berichtet darüber. Als "Chefredakteurin" wird das Maskottchen postalisch an europäische Partneragenturen geschickt, um von Stockholm bis Paris für "Kamera inklusiv" über Veranstaltungen mit Behinderten zu informieren.

Franz Wolfmayr, Präsident des Europäischen Dachverbandes der Dienstleistungsorganisation für Menschen mit Behinderungen, erläutert: "Die Genossenschaft Kamera inklusiv ist aus unserer Sicht ein modellhaftes Sozialunternehmen, das eine erfüllende Arbeit für behinderte Menschen in Deutschland möglich macht." Der gemeinnützige Verein möchte sich außerdem für die Rechte der Behinderten einsetzen, europaweite Bildungsreisen organisieren und die journalistische Workshopreihe weiterführen. Anfang November wird die Agentur ihre Arbeit aufnehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 01.07.2014

Melanie Steitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Heldenstadt hat einen neuen Slogan für sich entdeckt. „Likezig“ nennt sich die von Uni-Studenten ins Leben gerufene Werbekampagne, mit der die Pleißestadt seit Freitag auf das bevorstehende Stadtjubiläum „1000 Jahre Leipzig“ im kommenden Jahr aufmerksam macht.

30.06.2014

Sein Name ist untrennbar mit dem 9. Oktober 1989, mit der Friedlichen Revolution, mit Friedensgebeten und Montagsdemos, mit offenen Kirchentüren für alle, mit Jeanswesten und vielen Aufklebern auf dem Aktenkoffer verbunden.

30.06.2014

Christian Führer war eine der wichtigsten Personen der friedlichen Revolution in der DDR. Als Pfarrer öffnete er die Nikolaikirche in Leipzig für Friedensgebete.

30.06.2014
Anzeige