Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Plädoyers im Heininger-Prozess: Leipziger Ex-KWL-Chef soll acht Jahre hinter Gitter
Leipzig Lokales Plädoyers im Heininger-Prozess: Leipziger Ex-KWL-Chef soll acht Jahre hinter Gitter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 03.12.2013
In ihrem Abschlusspladoyer beim Revisionsverfahren gegen Ex-Wasserwerkechef Klaus Heininger hat die Dresdner Staatsanwaltschaft eine achtjährige Freiheitsstrafe gefordert. Quelle: Volkmar Heinz
Anzeige
Dresden

Sie sieht die Vorwürfe der Untreue, Bestechlichkeit, Bilanzfälschung und Steuerhinterziehung gegen ihn als erwiesen an.

Staatsanwalt Dirk Reuter plädierte im Gerichtssaal auf acht Jahre Haft für Heininger sowie viereinhalb bzw. fünf Jahre für zwei mitangeklagte Finanzmakler wegen Beihilfe zur Untreue. Reuters Schlussvortrag dauerte gut vier Stunden. Das Plädoyer der Verteidiger soll in der kommenden Woche folgen, das Urteil dann noch vor Weihnachten gesprochen werden.

Heininger soll der Stadt Leipzig durch riskante Finanzwetten einen Schaden von bis zu 300 Millionen Euro eingebrockt haben. Mit kurzer Unterbrechung saß er von Februar 2010 bis Juni 2013 in Untersuchungshaft. Der Manager war bereits Anfang 2011 vom Landgericht Leipzig zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil jedoch aufgehoben.

Das Dresdner Verfahren ist bereits der zweite Anlauf für die Neuverhandlung, nachdem der erste im September 2012 wegen eines Verteidigerwechsels ausgesetzt worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gesprühte Schriftzüge auf Straßenbahnen, im noch nicht eröffneten City-Tunnel oder an sanierten Häusern: Graffiti gehören zum Stadtbild in Leipzig. Am Dienstag diskutierten der Kriminalpräventive Rat der Kommune und Szene-Experten über den Umgang mit dem Phänomen.

17.07.2015

Die historische Goethe-Leuchtreklame „Mein Leipzig lob ich mir“ darf wieder leuchten. Das Verwaltungsgericht Leipzig hat die Klage des Mariott-Hotels gegen die Wiederanbringung des Spruchs auf den Höfen am Brühl abgewiesen.

03.12.2013

Ist der Zoo Leipzig „jeden Euro Wert“, oder die Preiserhöhung auf 18,50 Euro für ein Tagesticket doch „eine Unverschämtheit“? Auf den Seiten von LVZ-Online und bei Facebook äußerten die Nutzer heftige Kritik.

03.12.2013
Anzeige