Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Pläne für Sport- und Spielplatz in Fritz-Siemon-Straße in Leipzig-Schönefeld zu begutachten
Leipzig Lokales Pläne für Sport- und Spielplatz in Fritz-Siemon-Straße in Leipzig-Schönefeld zu begutachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 28.01.2014
Die Pläne für die Grünanlge in Leipzig-Schönefeld werden am Donnerstag im Gesellschaftshaus in der Ossietzkystraße 1 vorgestellt. Quelle: Marion Nickig
Anzeige
Leipzig

Ab 18 Uhr stehen Vertreter der Stadt und Architekten des Planungsbüros den Bürgern Rede und Antwort, teilte das Amt für Stadterneuerung am Dienstag mit.

Geplant seien Bereiche für Kinder und Senioren: Die Grünanlage soll sich vom Jugendclub „Kirsche“ und der benachbarten Kita entlang des Seipelweges bis zur Volksgartenstraße erstrecken. Angrenzend am Jugendclub soll das Fuß- und Basketballfeld erneuert sowie Tischtennisplatten und ein Hindernisparcours aufgebaut werden. Für die ältere Generation sind an der Volksgartenstraße ein Boulefeld, Fitnessgeräte für Senioren und Sitzgruppen geplant.

swd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Leipziger Asylnotunterkunft im ehemaligen Fechner-Gymnasium im Stadtteil Schönefeld soll am Montag demonstriert werden. Unter dem Titel „Leipzig steht auf – Gegen Minderheiten-Politik im Rathaus“ hat ein Bündnis zu Protesten aufgerufen.

28.01.2014

Sind die Kapazitäten der Arena Leipzig und der Red-Bull-Arena ausreichend, wenn die Handballer des SC DHfK und die Roten Bullen aufsteigen? Für beide Mannschaften ist die nächsthöhere Spielklasse zum Greifen nahe.

28.01.2014

Der tragische Tod einer jungen Mutter und ihres kleinen Kindes vor eineinhalb Jahren in Leipzig wird seit Dienstag vor Gericht aufgearbeitet. Ein wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassung angeklagter Sozialarbeiter, der sich nicht ausreichend um die Frau gekümmert haben soll, wies zum Auftakt jegliche Verantwortung für den Tod des Kleinkinds von sich.

17.07.2015
Anzeige