Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Plan zur Sanierung des Jugendkulturzentrums Kaos steht - Kosten von 3 Millionen Euro
Leipzig Lokales Plan zur Sanierung des Jugendkulturzentrums Kaos steht - Kosten von 3 Millionen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 21.05.2011
Anzeige
Leipzig

Dafür und für erste Sanierungsschritte werden in diesem Jahr 80.000 Euro und im kommenden Jahr 300.000 Euro bereitgestellt.

Die Gesamtkosten werden auf 3 Millionen Euro geschätzt. „Dieser schöne Standort bietet wunderbare Bedingungen für ein Jugendkulturzentrum, in dem Menschen aller Altersgruppen zusammenkommen. Ich freue mich sehr, dass wir nun einen weiteren Schritt für den Erhalt und die Weiterentwicklung dieses Gebäudes gehen“, so Bürgermeister Thomas Fabian.

Das Gebäude in der Wasserstraße 18 ist seit 1992 Sitz des Jugendkulturzentrums Kaos, jetzt in Trägerschaft der Kindervereinigung Leipzig e.V.. Die Liegenschaft wurde im Jahre 1995 von der Stadt Leipzig erworben. Der denkmalgeschützten Gebäudekomplex liegt am Stadtpark Altlindenau direkt an einem See. Am Gebäude besteht dringender Sanierungsbedarf.

Kaos hat sich im Stadtteil Lindenau als sozio-kulturelles Zentrum und Ort der Bildung, Begegnung und Beteiligung etabliert. Es bietet Angebote für Kinder und Jugendliche in den Bereichen Medien, bildende, darstellende und angewandte Kunst, Tanz und Theater. Darüber hinaus steht das JKZ auch Erwachsenen, Familien und Senioren offen.

Weiterhin haben das Kaos-Spielmobil als fahrendes spielpädagogisches Angebot und der Schiffsmodellclub Leipzig auf dem Grundstück ein Domizil gefunden.

ra

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Leipziger Südfriedhof, letzte Ruhestätte zahlreicher Prominenter, feiert ab bis nächste Woche Samstag sein 125-jähriges Bestehen mit einer Festwoche. Zum Auftakt wurde am Vormittag das sanierte Kolumbarium übergeben, eine Grabkammer nach südeuropäischem Vorbild.

21.05.2011

Die meisten Neugeborenen in Leipzig hießen auch im Jahr 2010 Sophie, Marie, Paul oder Alexander. Die vier Namen führten in bereits bewährter Tradition die Hitliste der Vornamen an, wie aus dem ersten Quartalsbericht 2011 der Stadt Leipzig hervor geht.

21.05.2011

[gallery:500-953127910001-LVZ] Leipzig. Das Wetter hat dem geplanten Sommerfest des SC DHfK am Sonnabend einen Strich durch die sportliche Rechnung gemacht. Somit musste das Völkerball-Turnier auf der Festwiese ausfallen.

21.05.2011
Anzeige