Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Planungssicherheit: Initiative will Teil des Leipziger Westwerks anmieten
Leipzig Lokales Planungssicherheit: Initiative will Teil des Leipziger Westwerks anmieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 09.03.2017
Blick auf das Hauptgebäude des Westwerks im Stadtteil Plagwitz. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Im Ringen um die Zukunft des Westwerks in Leipzig-Plagwitz wollen mehrere Mietern der Verwaltung für Teile des Areals ein alternatives Nutzungskonzept unterbreiten. Wie es am Donnerstag hieß, plant die Initiative „Westwerk Retten“ einen Verein zu gründen, mit dem das sogenannte Pferdehaus auf dem Areal des Kreativzentrums gemietet werden kann. Auf diesem Weg soll die bisherige Mieterstruktur im Gebäude erhalten bleiben, dem Besitzer der Immobilie aber geregeltere Einnahmen garantiert werden.

Die Idee entstammt einer Mieter- und Interessenversammlung, an der sich laut Veranstalter 60 Menschen beteiligt hatten, Am kommenden Dienstag will die Initiative dem Verwalter des Kulturzentrums ein entsprechendes Konzept übergeben, in dem bereits konkret Raumnutzung, Verwaltungsstruktur und Finanzierung festgelegt sind.

Querfinanzierung und solidarische Mieten

„Die Mieten sollen an realökonomischen Anforderungen, aber auch am individuellen Charakter der Mieter orientiert sein. Das heißt, es könnte Querfinanzierung und solidarisch organisierte Mieten geben“, heißt es in einem vorab veröffentlichten Schreiben der Initiative „Westwerk Retten“. Die neu gewonnene Planungssicherheit bei den Mietern werde zudem Motivation und Engagement bei der gemeinsamen Gestaltung der Räume freisetzten, heißt es weiter.

Auslöser der Debatte um die Zukunft des Kreativzentrums an der Karl-Heine-Straße sind Verdrängungsängste der zum Teil langjährigen Mieter der Immobilie. Mitte Januar wurden diese von Gerüchten verstärkt, der Besitzer und die Verwaltung des ehemaligen VEB Industriearmaturen planen künftig auch mit Supermarkt, Parkhaus und Billardhalle auf dem Areal. Verwalter Peter Sterzing hatte daraufhin gegenüber LVZ.de erklärt, dass es weder für einen Supermarkt noch für eine Billardhalle konkrete Absprachen gebe. „Richtig ist allerdings, wir suchen für die frei werdenden Räume etwas, das jeden im Stadtteil anspricht und nicht nur sehr spezielle Interessen bedient. Wir müssen das Westwerk ja auch finanzieren können.“

Mitte Februar hatten sich etwa 1000 Menschen an einer Demonstration für den Erhalt der Strukturen im Westwerk beteiligt.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fußball in der Red Bull Arena? Konzert auf der Festwiese? Großereignisse sind für tausende anreisende Fans oft eine Herausforderung. Wir stellen P+R Plätze in Leipzig und Umgebung vor und zeigen Ihnen mögliche Transfers mit Bus und Bahn. Interessant auch für alle, die beruflich nach Leipzig pendeln müssen.

10.08.2017

Am 18. März beginnt in Leipzig der jährliche Frühjahrsputz. Die Stadtverwaltung lädt Bürger, Vereine, Schulklassen und Initiativen dazu ein, mitzumachen. Dann wird das Wetter vielleicht auch bald besser.

09.03.2017

OBM Burkhard Jung (SPD) legt das Freiheits- und Einheitsdenkmal in die Hände von Bürgerrechtlern. Er hält trotz Kritik an Finanzbürgermeister Torsten Bonew fest. Und schießt nach heftiger Kritik von den Grünen an seinen Äußerungen zur künftigen Verkehrspolitik zurück. Der Stadtchef im Interview.

12.03.2017
Anzeige