Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Porsche-Mitarbeiter bekommen üppigen Bonus: 8911 Euro pro Kopf
Leipzig Lokales Porsche-Mitarbeiter bekommen üppigen Bonus: 8911 Euro pro Kopf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 16.03.2016
Porsche-Mitarbeiter dürfen sich in diesem Jahr über einen üppigen Bonus freuen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

- Trotz der angespannten finanziellen Situation beim Mutterkonzern VW zahlt der Sport- und Geländewagenbauer Porsche seinen Mitarbeitern wieder einen üppigen Bonus. Knapp 20 000 Porsche-Beschäftigte in Stuttgart und Leipzig bekommen für ihre Arbeit im Jahr 2015 einen Bonus von 8911 Euro pro Kopf, wie das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. Die Sonderzahlung liegt etwas höher als 2015 - vor einem Jahr waren es 8600 Euro. Teilzeitkräfte erhalten einen niedrigeren Betrag.

Der Zuschuss ist aufgeteilt in eine Geldprämie (8211 Euro) und einen Rentenzuschuss (700 Euro). Porsche-Chef Oliver Blume sprach von verdientem Lohn für großes Engagement. Der Betrag von 8911 Euro ist eine Anspielung auf das Porsche-Sportwagenmodell 911.

Von der Prämie profitieren 15 600 Mitarbeiter der Porsche AG in der Region Stuttgart sowie 3800 Beschäftigte einer Porsche-Tochter in Leipzig. Führungskräfte bekommen separate Boni.

Porsche hat das beste Geschäftsjahr in seiner Firmengeschichte hinter sich. Der Umsatz stieg um ein Viertel auf 21,5 Milliarden Euro, der Nachsteuergewinn kletterte um 6 Prozent auf 2,335 Milliarden Euro.

Die Konzernmutter VW hatte zuletzt wegen der verlustbringenden Diesel-Affäre den üblichen Bonus von zuletzt 5900 Euro pro Kopf auf Eis gelegt. Allerdings hatten sich die VW-Chefetage und der Betriebsrat auf eine „Anerkennungsprämie“ geeinigt, deren genaue Summe noch nicht feststeht.

Die VW-Tochter Porsche ist indes kaum betroffen vom Dieselskandal - nur bei 13 000 Diesel-Cayennes in den USA war die Schummelsoftware eingebaut. Der Motor in den Fahrzeugen ist von Audi.

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück sagte: „Es gab ja einige, die laut nachgedacht haben, ob unsere Sonderzahlung gekürzt oder ganz gestrichen werden soll.“ Es könne aber nicht sein, dass Porsche-Mitarbeiter „weniger Sonderzahlung bekommen sollen, nur weil einige Dummheiten gemacht haben“, so Hück mit Blick auf Volkswagen.

Aus Expertensicht ist der Porsche-Bonus angemessen. Natürlich dürften die VW-Probleme auch bei der Bonusentscheidung nicht unberücksichtigt bleiben, und man müsse das Gleichgewicht zwischen dem positiven Porsche-Abschneiden und den VW-Konzernsorgen wahren, sagte Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch Gladbach. Aber: „Es wäre schwierig, müssten die Porsche-Beschäftigten wegen VW in die Röhre schauen - das würde Animositäten schüren.“

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Gedruckte Werte“ ist die Sonderschau im Museum für Druckkunst in der Nonnenstraße überschrieben. Sie gibt einen Einblick in die Geschichte, Gestaltung und Herstellung von Wertpapieren und stellt auch originale Druckplatten, Rahmen, Guillochen, Trockenstempel und Holzstiche vor.

10.01.2017

Die Klagen über unpünktliche Straßenbahnen und Busse der LVB werden lauter. In den Hauptverkehrszeiten sei der Fahrplan praktisch außer Kraft gesetzt, beschweren sich Fahrgäste. Deshalb orientieren sich Leipziger inzwischen vor allem an den dynamischen Fahrgastanzeigetafeln.

16.03.2016

Mit dem zum Jahresende geplanten Eigentümerwechsel für die Wartehäuschen in Leipzig kommen immer mehr Kosten auf die Stadt zu. Wenn der jetzigen Betreiber JCDecaux seine Unterstände abbaut, muss die Kommune noch 235 000 Euro für die Wiederherstellung der Flächen zahlen. Dem Vernehmen nach will die Stadt mit JCDecaux einen Anschlussvertrag bis 2019 machen.

16.03.2016
Anzeige