Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Prävention gegen Komatrinken: Leipziger Pilotprojekt „HaLT“ vor unsicherer Zukunft
Leipzig Lokales Prävention gegen Komatrinken: Leipziger Pilotprojekt „HaLT“ vor unsicherer Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 28.11.2011
Viele Jugendliche kennen beim Alkohol keine Grenze. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Diagnose lautet Alkoholvergiftung. Durchschnittlich sind die Betroffenen gerade einmal 15 Jahre alt und machen zum ersten Mal solch eine Erfahrung. „Wenn die Kinder und Jugendlichen aufwachen, sind sie schon sehr verunsichert“, erzählt Susanne Petschauer und ergänzt: „Sie sind dann meist sehr dankbar für die Hilfe, die wir ihnen anbieten“. Petschauer ist Mitarbeiterin der Initiative „Hart am Limit“ (HaLT) und steht den Betroffenen beratend zur Seite. Seit August 2010 haben sie und ihre Kollegen mehr als 80 Fälle im Uniklinikum betreut. Zum Jahresende läuft die Finanzierung der Initiative aus.

„HaLT ist ein Suchtpräventionsprojekt, das es bundesweit in 140 Städten gibt“, berichtet Manuela Hübner vom Gesundheitsamt der Stadt. Ursprünglich stammt der Name aus einem spezialisierten Zentrum für Suchtkranke im baden-württembergischen Lörrach. Von dort aus wurde das Konzept in die Republik getragen. Neben der stationären Beratung beinhaltet „HaLT“ auch präventive Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch wie etwa Plakatkampagnen oder die Schulung von Sozialarbeitern. In Leipzig wird das Projekt zwar von der Kommune koordiniert, die Honorare der vier Mitarbeiter zahlt allerdings bisher die Allgemeine Ortskrankenkasse (AOK). „Beim Start des Pilotprojekts wurde ein Budget festgelegt“, erklärte Hübner, die keine genauen Zahlen nennen wollte. In ein paar Tagen sei das Geld nun aufgebraucht, die Finanzierung danach nicht mehr gesichert. Deshalb bemüht sich Hübner nun um Alternativen: „Wir arbeiten derzeit an verschiedenen Optionen, wie das Projekt vielleicht verlängert werden kann.“

Susanne Petschauer ist eine von vier Mitarbeitern beim "HaLT"-Projekt. Darüber hinaus arbeitet sie auch für die Initiative „Drahtseil“ am Zentrum für Integration e.V. (Archivfoto) Quelle: André Kempner

Die Erfolge der Arbeit sind zumindest nicht von der Hand zu weisen, die Rückfallquote auch Dank der intensiver Beratung äußerst gering. Bis auf einen waren bisher alle Klienten Erstfälle, berichtet Susanne Petschauer. Vor allem die Unmittelbarkeit des Moments im Krankenhaus, der den Betroffenen und den Angehörigen die Gefahren des Alkoholmissbrauchs buchstäblich vor Augen führt, trage dazu bei. „Für die Kinder ist es manchmal schon bewegend genug zu sehen, dass extra für sie ein Mensch ins Krankenhaus kommt, um zu helfen“, sagt Koordinatorin Manuela Hübner.

Susanne Petschauer und ihre „HaLT“-Kollegen werden meist am Morgen nach der Einlieferung angerufen und stoßen dann bestenfalls dazu, wenn auch die Eltern schon am Krankenbett sitzen. „Denn das Gespräch richtet sich an beide“, betont Petschauer. „Wir hören uns erst einmal die Geschichte und die Geschehnisse an und fragen nach, wie es zur Alkoholintoxikation gekommen ist, wer die Rettungskräfte gerufen hat, was der Anlass des Trinkens war, mit wem, wie viel und was getrunken wurde.“ Viele der Jugendlichen hätten allerdings keine Erinnerung mehr an den vergangenen Abend und könnten somit gar nicht einschätzen, wie viel sie getrunken haben. Durchschnittlich wird bei den Jugendlichen ein Blutalkoholwert von 1,5 Promille festgestellt, in einem Fall seien auch schon 2,8 Promille gemessen worden.

Die „HaLT“-Mitarbeiter befragen die Eltern zu heimischen Regeln für Alkoholgebrauch und ob es familiäre Vorbelastungen gibt. „Manchmal greifen wir auch deeskalierend ein, können weiterführende Hilfen oder Beratung anbieten“, sagt Petschauer. Ziel ddes Gesprächs am Krankenhausbett sei die spätere Teilnahme an einem sogenannten Risikocheck. „Das ist eine Gruppenveranstaltung, zur Aufarbeitung und Reflektion des Erlebten. Hier soll das Risikobewusstsein im Umgang mit Alkohol thematisiert und die Selbst- und Fremdverantwortung gestärkt werden“, berichtet die „HaLT“-Mitarbeiterin.

Laut einer vom Sächsischen Ministerium für Soziales und Verbraucherschutz in Auftrag gegebenen Studie haben sich die Behandlungsfälle wegen Alkoholvergiftungen bei den Zehn- bis 20-Jährigen im Freistaat in der vergangenen Dekade fast verdreifacht. Die Dunkelziffer könne sogar noch höher liegen, hieß es am Montag aus dem Ministerium.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-1296765707001-LVZ] Leipzig. „Keinen Tag länger das Nationale Zentrum“ hallte es durch die Odermannstraße. Hunderte Bürger aus Leipzig haben am Sonnabend friedlich gegen das NPD-Büro in Lindenau protestiert.

26.11.2011

Der Weihnachtsmann kam am Samstagvormittag mit seinem Gefolge, Engel Maria, vier Schneeflöckchen und zwei Wichteln für einen Kurzbesuch nach Leipzig. Hunderte Mädchen und Jungen standen erwartungsvoll mit ihren Eltern und Großeltern am Gleis 23, wo der Weihnachtsmann pünktlich um 11 Uhr mit einem Sonderzug in den Hauptbahnhof einfuhr. Das Bergmannsblasorchester aus dem erzgebirgischen Kurbad Schlema schmetterte einen Marsch durch den Bahnhof und die Kinder riefen lauthals nach dem Weihnachtsmann.

26.11.2011

In einem Vergleich des öffentliche Nahverkehrs in zehn großen Städten gehört Leipzig zur Spitzengruppe in Deutschland. Wie der Automobilclub „Mobil in Deutschland“ am Freitag in München mitteilte, landete die Messestadt gemeinsam mit Hannover auf dem dritten Rang des Verkehrsatlas 2011. Besonders gut schnitten Leipzig und der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV) im Vergleich der Fahrkartenpreise ab.

25.11.2011
Anzeige