Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 4 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Privatisierungsgegnern droht Niederlage vor Leipziger Verwaltungsgericht

Bürgerbegehren Privatisierungsbremse Privatisierungsgegnern droht Niederlage vor Leipziger Verwaltungsgericht

Ursprünglich sollte das Bürgerbegehren „Privatisierungsbremse“ in Leipzig längst durchgeführt sein. Denn rund 26 000 Leipziger haben es unterzeichnet. Doch die Stadt Leipzig erkennt es nicht an – jetzt wird im Verwaltungsgericht um die Zulassung gestritten.

Im Jahr 2007 wurde in Leipzig schon einmal heftig um einen Bürgerentscheid gerungen. Damals wurde auch auf dem Burgplatz für die Teilnahme der Bürgerschaft geworben (Foto) und in der Folge erfolgreich die Teilprivatisierung der Stadtwerke Leipzig verhindert

Quelle: Foto: LVZ

Leipzig. Leipzigs Privatisierungsgegnern droht vor dem Verwaltungsgericht eine Schlappe: Bei der Verhandlung über die Rechtmäßigkeit des Bürgerbegehrens „Privatisierungsbremse“ ließ der Vorsitzende Richter Albrecht Bell am Dienstag durchblicken, dass er die Formulierung des Bürgerbegehrens für bedenklich hält. 26 000 Leipziger hatten das Begehren unterschrieben.

Im Sitzungssaal 1 des Verwaltungsgerichts in der Rathenaustraße hatten sich am Vormittag zahlreiche Bürger eingefunden, um die Verhandlung zu verfolgen. Sie erlebten mit, wie Vertreter des Leipziger Rechtsamts ihre Ablehnung des Bürgerbegehrens darlegten: Weil darin die Privatisierungen kommunalen Eigentums nicht kategorisch ausgeschlossen wird – sondern mit Blick auf die Turbulenzen des städtischen Haushalts Privatisierungen mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit des Stadtrates ausdrücklich für zulässig erklärt wurden – unterstellt die Stadt den Initiatoren jetzt eine unzulässige „Änderung des Abstimmungsrechts“. Denn in der Sächsischen Gemeindeordnung ist festgelegt, dass der Stadtrat seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit fassen darf – das Begehren wolle dies ändern, hieß es. Damit würden die Rechte des „von den Bürgern demokratisch gewählten Stadtrates eingeschränkt“, erklärte Rathaus-Justiziar Thomas Kube. Dies sei abzulehnen.

Darüber hinaus werfen die Vertreter des Rathauses den Initiatoren vor, mit ihrem Begehren einen unzulässigen „Vorratsbeschluss“ zu fassen. Die Botschaft: Das Bürgerbegehren sei so weitgehend formuliert, dass die Stadt „nicht einmal mehr Schrottimmobilien veräußern kann, von denen eine Gefahr für die Allgemeinheit“ ausgehe, so Justiziar Kube. Ein Bürgerbegehren dürfe sich nur gegen konkrete Privatisierungen richten – also gegen die Veräußerung eines genau benannten Unternehmens. Schließlich könne auch der Stadtrat nur über konkrete Privatisierungen entscheiden. Außerdem hätten die Unterzeichner des Begehrens wegen des pauschalen Veräußerungsverbotes nicht konkret genug gewusst, wofür sie unterschreiben. Die Initiatoren sollten zur Kenntnis nehmen, so Kube, dass Demokratie von Mehrheitsentscheidungen lebe – so knapp sie auch fallen. „Sonst würde eine Mehrheit von einer Minderheit beeinträchtigt.“

Jurist Thomas Walter, der im Verwaltungsgericht für das Bürgerbegehren stritt, sieht dies ganz anders. „Der Bürger ist in diesem Land der Souverän und darf deshalb Privatisierungen einen generellen Riegel vorschieben“, so Walter. Deshalb sei die pauschale Festlegung, während der dreijährigen Bindungsfrist des Begehrens keinerlei Privatisierungen durchzuführen, zulässig. „Und wenn die Bürger beschließen dürfen, dass nicht privatisiert wird, dann dürfen sie auch entscheiden, dass nur mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit privatisiert werden darf“, umriss Walter die Position der Initiatoren. Es werde auch nicht gegen ein höherrangiges Landesrecht verstoßen, sondern mit Hilfe des Bürgerbegehrens dem Stadtrat ein zusätzliches kommunales Recht verschafft.

Gleichzeitig forderte er Richter Bell auf, in seinem Urteil eine Berufung ausdrücklich zuzulassen, um diese Grundsatzfragen im Oberverwaltungsgericht und wenn notwendig auch durch Gesetzesänderungen im sächsischen Landtag klären zu lassen. „Es geht um die Frage, wie weitgehend die Rechte des Bürgers zur Gestaltung kommunaler Politik nach derzeitiger Rechtslage gefasst sind“, erläuterte Walter. „Sollte die Verwaltungsgerichtsbarkeit hier zu einer engen Auslegung gelangen, bedeutet dies, dass eine Reform in unserem demokratischen Staatswesen unabdingbar wäre.“ Die Vertreter der Stadt Leipzig sprachen sich gegen die Zulassung einer Berufung durch das Verwaltungsgericht aus.

Keine Rolle spielte am Dienstag, dass die Initiatoren des Bürgerbegehrens mit der Kommunalaufsicht der Landesdirektion vorab Einvernehmen über die rechtskonforme Formulierung des Bürgerbegehrens erzielt hatten. Richter Bell kündigte an, dass am Mittwoch ein Urteil verkündet wird.

Von Andreas Tappert

Leipzig, Rathenaustraße 51.3533215 12.3147113
Leipzig, Rathenaustraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipziger Buchmesse

    Rückblick auf die LVZ-Autorenarena auf der Leipziger Buchmesse 2017. Alle Gespräche noch einmal ansehen! mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

In der LVZ-Multimedia-Reportage berichten zwei Leipziger Pendler und ein Lkw-Fahrer von ihren Erfahrungen auf der Autobahn und im ICE. mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr