Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Protagonisten von 1990 diskutieren über die Probleme von heute
Leipzig Lokales Protagonisten von 1990 diskutieren über die Probleme von heute
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 10.05.2015
Treffen im Ratsplenarsaal: Dr.Hans-Jürgen Sievers (Moderation), OBM Burkhard Jung, Friedrich Magirius (v.l.). Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Man (er)kennt sich, trotz der 25 Jahre, die seit dem legendären Jahr 1990 vergangen sind. An historischem Ort treffen sich die Protagonisten, die von Januar bis Mai am Runden Tisch saßen und den politischen Neuanfang in der Stadt Leipzig nach dem Revolutionsjahr 1989 in die Wege zu leiten hatten. Moderator war damals und ist zum Jubiläum Friedrich Magirius, Superintendent i.R. und ehemaliger und einziger Stadtpräsident Leipzigs. "Wir wollen uns dankbar erinnern an das was war und ebenso über heutige Probleme reden. Ich nenne da nur das Problem Legida", so Magirius. Und: Auch heute bedürfe es wohl wieder einer "Schule der Demokratie".

 Magirius gegenüber haben seine Zeitzeugen und Weggefährten Platz genommen, so der langjährige Verwaltungschef der Stadt, Andreas Müller und Rita Selitrenny, die 1990 für die Initiative Frieden und Menschenrechte am Runden Tisch saß. Zu den Gästen gehören Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), der 1990 ebenso wenig Tisch-Politik machen konnte wie die Vertreter der jungen Generation Marcus Adler (Studentenrat) und Luka Melorian (Stadtschülerrat). Für sie war es aus berufenem Mund interessant zu hören, wie Kommunalpolitik in Folge der Friedlichen Revolution gestaltet wurde. Bei einem zunehmend handlungsunfähigen Stadtparlament, das sich auf seiner Tagung am 26. Januar 1990 vom Betrug bei den Kommunalwahlen im Mai 1989 distanziert hatte und sich auflöste, lag die Verantwortung über Leipzigs Wohl und Wehe über wenige Wochen in der Hand des Runden Tisches.

 Friedrich Magirius umriss damals in einem Interview die Größe der Aufgabe, der auch er sich stellte: "Kaputte Häuser lassen sich reparieren, mit Farbe und einem neuen Dach versehen. Doch Menschen, die so eng erzogen sind, dass sie nicht zu einem eigenen Standpunkt gefunden haben, weil sie nicht eigenes Denken, eigenes Entscheiden, eigene Verantwortung geübt haben, ich denke, das ist der größte Schaden, den wir übernommen haben."

 So war der Runde Tisch vor 25 Jahren auch ein herausragendes Beispiel bürgerschaftlichen Engagements. Dass es darum noch heute geht, zeigt die aktuelle Tisch-Debatte derer von einst mit Oberbürgermeister, Vertretern der Zivilgesellschaft, jungen Leuten. Der Streitpunkte sind wieder viele: Demokratiedefizite, Transparenz der Macht, Weltoffenheit, kulturelle Vielfalt, Bildung ...

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.05.2015

Thomas Mayer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Connewitz vielfältig und bunt – so zeigt sich der Stadtteil am Sonntag beim 24. Straßenfest am Connwitzer Kreuz. Kirchgemeinden sowie insgesamt rund 50 Vereine und Initiativen bauen ihre Stände auf.

10.05.2015

Im Zuge des 6. Leipziger Volksbank Frauenlaufes kommt es am Sonntag zu Verkehrseinschränkungen am Clara-Zetkin-Park und im westlichen Musikviertel. In der Zeit von 9 bis 14 Uhr werde die Edvard-Grieg-Allee zwischen Ferdinand-Lasalle-Straße und dem Kreisverkehr Karl-Tauchnitz-Straße gesperrt.

10.05.2015
Lokales Anfrage im Stadtrat - Mehr Kitas in der Innenstadt?

Ob es Möglichkeiten für eine Kindertagesstätte in der Leipziger City gibt, wollen die Grünen im Stadtrat mit einer Anfrage klären. Nach Ansicht der Fraktion würden sowohl der Neubau an der Hainspitze, also auch das Areal Matthäi-Kirchhof für den Bau, beziehungsweise die Einrichtung einer Betreuungsstätte in Frage kommen.

09.05.2015
Anzeige