Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Protest gegen AfD-Demo – Petry sprach in Leipzig
Leipzig Lokales Protest gegen AfD-Demo – Petry sprach in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 18.11.2015
AfD-Demo am 18.11.2015 auf dem Simsonplatz in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

In Leipzig haben sich Anhänger der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) am Mittwochmittag zu einer Kundgebung zusammengefunden. Vor dem Bundesverwaltungsgericht sammelten sich nach Schätzung von Augenzeugen rund 250 Teilnehmer. Auch Parteichefin Frauke Petry und Gründungsmitglied Konrad Adam sprachen zu den Teilnehmern der Kundgebung.

In Sicht- und Hörweite hatten sich gut 300 Gegendemonstranten rund um den Simsonplatz gesammelt. Das Netzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hielt eine Kundgebung in der Beethovenstraße ab, wo es auch zu mehreren Redebeiträgen kam. Die Polizei hatte den Platz vor dem Bundesverwaltungsgericht mit Absperrgittern abgeriegelt, agierte zunächst aber zurückhaltend und war nur mit wenigen Beamten vor Ort.

Zu Beginn der AfD-Kundgebung um 11 Uhr hatten sich außerdem rund 100 Gegendemonstranten vor dem Landgericht in der Harkortstraße gesammelt. Nachdem die Polizei diese mehrmals aufgefordert hatte, sich in Richtung Straße des 17. Juni zu bewegen, rückten die Ordnungskräfte mit weiteren Beamten an und drängten einen Teil der Gegendemonstranten über die zwischenzeitlich gesperrte Hartkortstraße ab. Dabei kam es zu kleineren Rangeleien. Eine kleine Gruppe Gegendemonstranten blieb allerdings vor dem Landegericht stehen und wurde daraufhin von der Polizei eingekesselt. Die Beamten führten die Gegendemonstranten danach einzeln weg und nahmen die Personalien auf.

Polizei sperrt Straße für AfD-Teilnehmer

Auf der AfD-Kundgebung sprachen unterdessen der Kreisvorsitzende Siegbert Droese, Bundesvorsitzende Frauke Petry und Gründungsmitglied Konrad Adam. Droese, der in seiner Rede von Muselmännern sprach, machte einen „regelrechten Hass auf alles Nationale“ aus und forderte eine „deutsche Leitkultur“.

Frauke Petry, die mit einer schwarzen Limousine mit getönten Scheiben auf dem Simsonplatz vorgefahren war, forderte in ihrer Rede eine Diskussion um die nationale Identität. Mit Blick auf die Anschläge von Paris warnte sie unter anderem vor einer Einschränkung der Bürgerrechte, forderte aber gleichzeitig eine „Polizei, die ihre Aufgaben wahrnehmen darf.“ Von den Flüchtlingen erwarte sie eine „Assimilation“.

Mit Blick auf die Gegendemonstranten sprach die AfD-Vorsitzende von „dummen und naiven Sprechchören“, forderte ihre Zuhörer kurz darauf aber auf, „Linksextremismus raus aus den Köpfen“ zu skandieren. Laut der AfD-Politikerin Petry seien nun Politiker mit Rückgrat gefragt, um sich dem „linken Mob“ entgegen zustellen.

Konrad Adam, der daran erinnerte, dass er vor dem ehemaligen Reichsgericht sprach, behauptete mit Blick auf die Flüchtlinge, dass sich die Volksparteien mit der Aufnahme von Asylsuchenden neue Wähler im Ausland besorgten, aus „Schmarotzern“ würden Schutzbefohlene gemacht. Im Zusammenhang mit den anderen Parteien sprach er von Barbaren.

Zum Abschluss der AfD-Kundgebung sangen die Teilnehmer unter einem gellenden Pfeifkonzert der Gegendemonstranten noch die Nationalhymne, angestimmt durch Frauke Petry. Außerdem riefen die Rechtspopulisten zu Spenden für einen angeblich verletzten Pegida-Teilnehmer auf.

Nach der Veranstaltung verließen die Demonstranten relativ zügig den Platz in Richtung Dimitroffstraße, die die Polizei dafür abgesperrt hatte. Als einige AfD-Teilnehmer in Richtung Wächterstraße abzogen, kam es dort noch vereinzelt zu Verbalattacken der Gegendemonstranten. Laut Lagezentrum der Polizei kam es insgesamt zu keinen größeren Vorkommnissen, die Auswertung des Demonstrationsgeschehens liefe noch.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Weihnachtsbaum in Erfurt umgestürzt - „Heini“ stürmt in Leipzig: Wind aber keine Schäden

Die Nacht war stürmisch in Leipzig. Verantwortlich war dafür Tief „Heini“, der ordentlich toste, aber so gut wie keine Schäden anrichtete. In Erfurt kippte aber der Weihnachtsbaum auf dem Domplatz um.

18.11.2015

In Leipzig-Knauthain ist ein Brückenneubau geplant. Dieser soll die aktuelle Konstruktion ersetzten, die von der Seumestraße über den Elstermühlgraben zur Siedlung verläuft.

17.11.2015

Regelmäßig überprüft das Ordnungsamt Hundehalter in der Stadt Leipzig. Doch auch nach Jahren umfangreicher Kontrollen laufen viele Tiere ohne Leine, ohne Hundemarke oder gar auf Kinderspielplätzen herum. Bei jeder zehnten Überprüfung wurde ein Bußgeld fällig.

17.11.2015