Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Prozess der Leipziger Wasserwerke gegen LBBW: Banker verteidigt Finanztransaktionen
Leipzig Lokales Prozess der Leipziger Wasserwerke gegen LBBW: Banker verteidigt Finanztransaktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 04.02.2013
Leipziger Richter im Prozess der Kommunalen Wasserwerke gegen die Landesbank Baden-Württemberg LBBW. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Der als Zeuge befragte Finanzberater und Vermögensverwalter gab an, bei dem Geschäft aus dem Jahr 2006 als Bereichsleiter bei der LBBW-Niederlassung in London die Aufsicht geführt zu haben. Allerdings habe er keine Kenntnis von allen Einzelheiten gehabt. Er sei sicher gewesen, die Transaktion entspreche dem Geschäftszweck der KWL. In dem Zivilprozess geht es um geplatzte Finanzgeschäfte. Die Landesbank verlangt von den Wasserwerken 76 Millionen Euro.

Die Wasserwerke haben die LBBW wegen der 76-Millionen-Euro-Forderung verklagt. Das städtische Unternehmen will erreichen, dass das Geschäft für unwirksam erklärt wird. Es argumentiert unter anderem, dass der Abschluss von hochriskanten Finanzkonstrukten nicht dem Geschäftszweck des Versorgungsunternehmens KWL entspricht und die Bank dies hätte wissen müssen.

Die Zivilkammer hat noch drei weitere Banker geladen, die ebenfalls an dem Zustandekommen der strittigen Verträge mitgearbeitet haben. Zwei ehemalige Geschäftsführer hatten an den Aufsichtsgremien der Wasserwerke vorbei hochriskante Finanzwetten abgeschlossen, die mittlerweile geplatzt sind. Die Forderung der LBBW ist nur ein kleiner Teil des ganzen Desasters.

Insgesamt fordern Banken 300 Millionen Euro von den KWL und damit von der Stadt Leipzig. Hauptsächlich beteiligt ist die Schweizer Großbank UBS, daneben die LBBW und die irische Depfa.

Mit der UBS streitet sich Leipzig vor Gericht in London. Der Prozess ist noch nicht eröffnet. Der Ex-KWL-Geschäftsführer Klaus Heininger war in Leipzig unter anderem wegen Bestechlichkeit zu vier Jahren und elf Monaten Haft verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hatte das Urteil 2011 gekippt. Derzeit läuft der Revisionsprozess vor dem Landgericht Dresden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leipzig ist Sachsens Fahrradhauptstadt. Dies ist das Ergebnis des sogenannten Fahrradklima-Tests, den der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am Freitag in Berlin vorstellte.

02.02.2013

Wo sonst Verwaltung und Ratsherren ihren Sitz haben, ging es am Samstag bunt zu: Die Klassiker wie Brettspiele und Trendiges an der Konsole - die Kids hatten am Samstag beim Familienspielefest im Neuen Rathaus die Wahl.

02.02.2013

Nach der aufsehenerregenden Drogenrazzia im Oktober vorigen Jahres in der Connewitzer Stockartstraße sind gestern Nachmittag die ersten beiden Dealer verurteilt worden.

02.02.2013
Anzeige