Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Prozess gegen Garten-Schläger: "Nicht ein Wort des Bedauerns"
Leipzig Lokales Prozess gegen Garten-Schläger: "Nicht ein Wort des Bedauerns"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 26.11.2013
Eine Statue der Justitia in Frankfurt am Main. Quelle: Arne Dedert

Binnen Minuten endete sie am Abend des 29. Juli 2011 jedoch in einem Fiasko. Kleingartenbetreiber Wladimir K. (58) musste danach mit Brüchen an Halswirbelsäule, Unterarm, Rippen sowie am Jochbein für zwei Wochen ins Krankenhaus.

Und Andrej S., der mit einem Kumpel betrunken durch die Anlage an der Friederikenstraße gelaufen war, bekam eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung und anderer Delikte ins Haus. Dem 33-Jährigen warf Staatsanwältin Tanja Lötschert am Dienstag am Amtsgericht vor, "wutentbrannt und brutal" auf Wladimir K. losgegangen zu sein. "Er schlug und trat immer wieder auf Kopf und Oberkörper des Opfers ein."

"Meine Frau hatte dem Fremden am Gartenzaun nur gesagt, dass wir unsere Ruhe haben möchten und er bitte weitergehen solle", berichtete der 58-jährige Invalidenrentner am Dienstag. "Plötzlich hörte ich einen Aufschrei und einen Schlag gegen den Zaun." Der Mann habe seine Frau Olina K. (63) beiseite geschoben, so dass sie in einen Rosenbusch gefallen sei. Daraufhin habe er ihr mit einem Holzstock in der Hand zu Hilfe eilen wollen, "aber das Kräfteverhältnis war sehr unterschiedlich". Der eh schon an körperlichen Gebrechen Leidende ging zu Boden - und verlor das Bewusstsein. "Ich kam erst wieder zu mir, als mir eine Gartennachbarin Erste Hilfe leistete", so der Geschädigte. Sie hatte die Rufe von Olina K. - "Hilfe, Hilfe, der bringt meinen Mann um." - gehört.

Doch der Angeklagte will sich damals nur gewehrt haben. Nach seiner Version griff Wladimir K. ihn mit einem Eisenrohr an, so dass er den Älteren umfasst habe und beide schließlich gestürzt seien. "Er beleidigte mich und forderte mich zum Kampf heraus. Wäre ich nüchtern gewesen, hätte ich darauf vielleicht nicht reagiert", meinte der angeklagte Familienvater, der gestern von permanenten Verschwörungen gegen sich sprach. Seitdem er 2005 in Deutschland eingereist sei, habe er unentwegt Probleme mit Polizei und Justiz. Den ständigen Ärger habe er mit Alkohol ("Ich hatte jeden Tag drei Promille intus.") und Drogen bekämpft. Dass Andrej S. "nicht ein Wort des Bedauerns für meinen Mandanten gefunden und nur sich selbst bemitleidet hat", empörte Anwalt Andreas Meschkat, der das Opfer, zugleich Nebenkläger im Verfahren, vertrat. Meschkat sowie die Staatsanwältin plädierten für drei Jahre Haft, Verteidiger Christian Avenarius für ein Jahr. Das Amtsgericht verhängte schließlich zwei Jahre und zehn Monate. Derzeit sitzt der Angeklagte bereits wegen Vorstrafen hinter Gittern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 27.11.2013

Sabine Kreuz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Planungsphasen, fehlender Platz, umständliche Genehmigungsprozesse und wenig Geld: Dies sind für die Leipziger Kita-Initiative die Gründe dafür, dass im Jahr 2014 keine 5000 neuen Kitaplätze entstehen werden.

26.11.2013

Die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) wollen vorerst kein mobiles Internet in ihren Bussen und Bahnen anbieten. Auf den Vorstoß aus Dresden, wo demnächst auf einigen Linien WLAN angeboten werden soll, reagierten die LVB abwartend.

26.11.2013

Spätestens als Unbekannte auf dem Areal der geplanten Ahmadiyya-Moschee in Gohlis Schweineköpfe aufspießten, war für Nils Straatmann klar: „Wir müssen uns positionieren.

26.11.2013
Anzeige