Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Prozess nach Angriff in Regionalexpress - Diskussion über Psychiatrieunterbringung
Leipzig Lokales Prozess nach Angriff in Regionalexpress - Diskussion über Psychiatrieunterbringung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 05.01.2015
Die «Justitia», Göttin der Justiz und der Gerechtigkeit. Quelle: Daniel Reinhardt (Symbolfoto)

Es ist allerdings kein normales Strafverfahren mit abschließender Verurteilung. In dem Sicherungsverfahren geht es um die Frage, ob der Beschuldigte dauerhaft in der Psychiatrie, im Maßregelvollzug, unterzubringen ist, weil er gefährlich für die Allgemeinheit ist.

Laut Antragsschrift der Staatsanwaltschaft soll sich der gewaltsame Vorfall am 6. Juli vorigen Jahres gegen 12.40 Uhr in einem Regionalexpress abgespielt haben. Bei einer Fahrkartenkontrolle sei Krystian S. ganz plötzlich auf den Mitarbeiter der Deutschen Bahn losgegangen, um 50 Euro zu erpressen. Er habe ihm mit der Faust gegen den Körper geschlagen. Außerdem soll er dem Kontrolleur mit dem Arm derart gegen den Hals gedrückt haben, dass dieser Atemnot erlitt. Aus Angst übergab der Bahn-Mitarbeiter das geforderte Geld. Das Opfer wurde bei dem Angriff verletzt, erlitt mehrere Prellungen am Körper.

Die Staatsanwaltschaft wertet die Tat als räuberische Erpressung in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung. Allerdings: Krystian S. leidet der Behörde zufolge an paranoider Schizophrenie und gilt deshalb als schuldunfähig. In Folge seines Zustandes sind von ihm weiterhin erhebliche rechtswidrige Taten zu erwarten, so die Staatsanwaltschaft, er sei deshalb für die Allgemeinheit gefährlich.

Über die dauerhafte Unterbringung in der Psychiatrie will die 5. Strafkammer unter Vorsitz von Richter Berthold Pfuhl womöglich bereits am nächsten Verhandlungstag am 19. Januar entscheiden. Zuvor sollen jedoch noch zahlreiche Zeugen angehört werden. Auch ein psychiatrischer Sachverständiger wird sein Gutachten zum Zustand des mutmaßlichen Täters erstatten. Für den nächsten Prozesstag hat auch Verteidiger Stefan Wirth eine Aussage seines Mandanten angekündigt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 06.01.2015

Frank Döring

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Freistaat Sachsen und die Eigentümerfirma Golden Gate verhandeln weiter über die Zukunft des früheren Bundeswehrkrankenhauses in Wiederitzsch. Ob aus der 2007 geschlossenen Klinik an der Bahnhofstraße eine Erstaufnahmeunterkunft für bis zu 350 Asylbewerber wird, lasse sich jedoch nach wie vor nicht absehen, erklärte Jana Klein von der Pressestelle der Landesdirektion gegenüber der LVZ.

05.01.2015

Überraschung bei den Plänen für die alte Leipziger Hauptpost: Der Projektentwickler KSW hat jetzt den Bauantrag für die Neugestaltung des riesigen Areals zwischen Augustusplatz und Querstraße eingereicht - und dabei auch ein Hotel mit 182 Zimmern geplant.

05.01.2015

Montagmittag gab es ein letztes gemeinsames Essen mit den Mitarbeitern, am Abend verabschiedete sich die Propsteigemeinde von ihrem langjährigen geistlichen Oberhaupt.

05.01.2015