Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Prozess um getöteten Kamal K.: Angeklagter will sich kaum erinnern können
Leipzig Lokales Prozess um getöteten Kamal K.: Angeklagter will sich kaum erinnern können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 24.06.2011
Der Körper des 33-Jährigen Marcus E. ist nach den Worten des Nebenklagevertreters mit „Symbolen der Neonaziszene übersät“. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

am Freitag im Landgericht Leipzig über seinen Anwalt verlauten. „Mit wem ich mich prügelte, war mir überhaupt nicht klar.“

Ein ausländerfeindliches Motiv habe die Schlägerei nicht gehabt. Er sei aus der rechten Szene ausgestiegen und habe sich auch zuvor immer nur als Mitläufer in diesem Umfeld betrachtet. Er habe niemals gewollt, dass der 19-Jährige stirbt und bedauere alles „zutiefst“. Dass sein 33 Jahre alter Kumpan Marcus E. dem Iraker ein Messer in den Bauch gerammt hat, will er nicht mitbekommen haben.

Marcus E. äußerte sich bislang nicht. Richter Hans Jagenlauf gab am zweiten Prozesstag den Hinweis, dass für Marcus E. gegebenenfalls auch eine Verurteilung wegen Mordes in Frage kommen kann. Marcus E. muss sich nach dem Willen der Leipziger Staatsanwaltschaft wegen Totschlags, sein Komplize Daniel K. wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Im Umfeld des Prozesses blieb es ruhig, im Publikum im Gerichtssaal trugen mehrere Menschen weiße T-Shirts mit dem Bild des Opfers Kamal K. und dem Aufdruck "Warum?".

Der Prozess um den am 24. Oktober 2010 in Leipzig getöteten Kamal K. ging am Freitag in die zweite Runde. Die beiden Angeklagten sollen Kamal vor dem Hauptbahnhof überfallen und zunächst mit Reizgas besprüht haben. Laut Staatsanwältin Katrin Minkus habe Marcus E. wenig später ein Klappmesser gezogen und die Klinge in den Bauch des jungen Irakers gerammt. Dabei verletzte er den jungen Mann laut Anklage zufolge so schwer, dass dieser knapp 14 Stunden später an einem Verblutungsschock gestorben sei.

Während die Anklagebehörde ein ausländerfeindliches Motiv ausschloss, teilen die Anwälte der Opfer-Familie diese Einschätzung keineswegs. Sie sehen das Verbrechen als „rassistisch motivierten Mord“, sagte Nebenklagevertreter Sebastian Scharmer am vergangenen Montag. Er stellte deshalb zum Prozessauftakt einen Antrag, den rechtlichen Hinweis zu erteilen, dass auch Verurteilungen wegen Mordes bei E. und wegen Körperverletzung mit Todesfolge bei K. in Betracht kommen.

Nach Aktenlage und dem Gutachten eines Sachverständigen, so der Anwalt weiter, stehe für ihn fest, dass Marcus E. ein überzeugter Rechtsradikaler mit sadistischen Persönlichkeitsmerkmalen sei.  Der Körper des 33-Jährigen sei mit „Symbolen der Neonaziszene übersät“. So habe er sich auf den Rücken ein Hakenkreuz tätowieren lassen. Nach Ansicht Scharmers handele es sich auch bei Daniel K. um einen strammen Neonazi. Er habe sich ebenfalls ein Hakenkreuz sowie SS-Runen und den SS-Wahlspruch „Meine Ehre heißt Treue“ von einem Tätowierer stechen lassen.

Der Vorsitzende Richter Hans Jagenlauf nahm den Antrag zunächst zur Kenntnis und erklärte seinerseits, dass für den einschlägig vorbestraften Thüringer Marcus E. eine Sicherungsverwahrung in Betracht kommt.

sk/mro/mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Karten vom aktuellen Entwurf des Lärmaktionsplans für Leipzig können interessierte Bürger nun auch im Umweltinformationszentrum (UIZ) einsehen. Wie Die Stadt am Donnerstag mitteilte, hängen die Karten noch bis zum 12. August in der Einrichtung im Erdgeschoss des Technischen Rathauses aus.

23.06.2011

Im Streit um Drogenpolitik und Rauschgiftkriminalität in Leipzig wollen sich die Stadtverwaltung und die Polizei jetzt an einen Tisch setzen. Eine paritätisch besetzte Kommission solle bis Dezember einen Vorschlag erarbeiten, wie die Drogenpolitik weiterentwickelt werden könne.

23.06.2011

Plötzlich kam noch einmal Leben in die Versammlung: Die Stadtratssitzung am Mittwoch näherte sich nach rund sechs Stunden bereits dem Ende, als Finanzbürgermeister Bonew begründete, warum 2015 „1000 Jahre Leipzig“ angemessen gefeiert werden müssten.

23.06.2011
Anzeige