Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Radrennen Neuseen Classics: Umfangreiche Straßensperrungen im Leipziger Südosten
Leipzig Lokales Radrennen Neuseen Classics: Umfangreiche Straßensperrungen im Leipziger Südosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 18.06.2016
Radrennfahrer bei den Neuseen Classics 2014 an der Alten Messe Quelle: Christian Modla
Anzeige
Leipzig

Autofahrer und Anwohner im Leipziger Süden müssen sich am kommenden Sonntag auf Verkehrseinschränkungen einstellen. Aufgrund des Radrennens „Sparkasse Neuseen Classics“ wird am 19. Juni eine Reihe von Straßen gesperrt. Wie das Ordnungsamt am Dienstag mitteilte, führt die Route von der Alten Messe zur Prager Straße und weiter über Muldentalstraße, Bornaer Straße, Güldengossaer Straße aus der Stadt heraus. Zurück fahren die Teilnehmer des Wettbewerbs den gleichen Weg und dann von der Prager Straße über An der Tabaksmühle durch die Richard-Lehmann-Straße, Zwickauer Straße und schließlich in die Perlickstraße auf dem Alten Messegelände. Die Sperren werden morgens um 5 Uhr aufgebaut, der Abbau beginnt voraussichtlich um 16 Uhr.

Die Umleitung der Prager Straße beginnt an der Naunhofer Straße und führt über Augustinerstraße, Nieritzstraße, Strümpellstraße, Russenstraße, Liebertwolkwitzer Straße, Alte Tauchaer Straße in den Ortskern von Liebertwolkwitz. Der für den Wettkampf genutzte Teil der Prager Straße kann während den Neuseen Classics nur über die Schleuse Höltystraße und Parkstraße überquert werden.

Der Verkehr auf der Bundesstraße 2 im Bereich des Völkerschlachtdenkmals wird stadtauswärts über Semmelweisstraße und Zwickauer Straße umgeleitet. Autofahrer in Richtung stadteinwärts sollen die Richard-Lehman-, die Kurt-Eisner und die Semmelweisstraße zur Prager Straße nutzen.

Anwohner entlang der Rennstrecke werden gebeten, ihre am Straßenrand abgestellten Fahrzeuge an anderen Orten zu parken. Für Nachfragen zu den Sperrungen wurde ein Infotelefon unter der Numer (0341) 35 58 29 91 eingerichtet. Anfragen können auch per Mail an die Adresse neuseenclassics@maximpuls.com gerichtet werden.

Busse werden umgeleitet

Auch die Leipziger Verkehrsbetriebe verändern am Sonntag während des Rennens ihre Buslinien. Die Buslinie 70 fährt zwischen den Haltestellen Technisches Rathaus und Arthur-Hoffmann-/ Richard-Lehmann-Straße über Semmelweisstraße, Kurt-Eisner-Straße und Arthur-Hoffmann-Straße.

Die Buslinie 75 verkehrt zwischen den Haltestellen Probstheida und Schwarzes Ross in Richtung Liebertwolkwitz über Nieritzstraße, Strümpellstraße, Russenstraße, Liebertwolkwitzer Straße, Alte Tauchaer Straße, Roßstraße und Kirchstraße sowie in Richtung Probstheida über Kirchstraße, Roßstraße, Alte Tauchaer Straße, Liebertwolkwitzer Straße, Russenstraße, Feldstraße, Franzosenallee und Prager Straße.

Die Buslinie 76 verkehrt als Ringverkehr zwischen den Haltestellen Probstheida und Herzzentrum. Ab Probstheida fährt sie über Nieritzstraße, Strümpellstraße, Herzzentrum, Strümpellstraße, Russenstraße, Feldstraße, Franzosenallee, Prager Straße und Nieritzstraße.

Die Buslinie 79 verkehrt in geteilter Linienführung zwischen den Haltestellen Pleißenburgwerkstätten und Südfriedhof sowie zwischen den Haltestellen Probstheida, Buswendestelle und Cospudener See, EXPO-Pavillon.

chg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom verfallenen Quartier zum beliebten Wohnviertel: Eine neue Broschüre der Stadt thematisiert, wie sich die Gegend rund um die Lindenauer Josephstraße durch bürgerschaftliches Engagement zu einem lebenswerten Ort entwickelt hat.

14.06.2016

Softwarefirma überzeugt Branchenriesen mit Schreibprogramm Ulysses: In San Francisco wurde den Leipzigern um Unternehmensgründer Max Seelemann nun der begehrte Entwickler-Preis überreicht.

20.06.2016

Zum dritten Mal veranstaltet das Spinlab der Handelshochschule Leipzig einen Demo Day. Dabei treffen sieben junge Firmen auf rund 70 potenzielle Wagniskapitalgeber.

14.06.2016
Anzeige