Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rassismus an Leipzigs Diskotüren: Erneute Kontrollen in der Messestadt geplant

Rassismus an Leipzigs Diskotüren: Erneute Kontrollen in der Messestadt geplant

Sind Einlasskontrollen vor Leipziger Diskotheken fremdenfeindlich? Im Jahr 2012 gab es darüber eine lebhafte öffentliche Debatte und auch einige Prozesse vor Gericht.

Voriger Artikel
Christian Wolff von A bis Z - Leipziger Thomaspfarrer geht in den Ruhestand
Nächster Artikel
Leipziger Verein will Bach-Gellert-Gruft am Johannisplatz sichtbar machen

Die Leipziger Clubs und Diskos laden zum Ostertanz.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Danach schienen sich die Wogen zu glätten. Doch jetzt wurde ein neuer Fall von mutmaßlichem Rassismus bekannt.

Es war an einem Abend im November vorigen Jahres, als Alfonso S. in eine Innenstadt-Disko wollte, aber nicht durfte. "Mir wurde unterstellt, dass mein italienischer Pass gefälscht sei", berichtet der Koch. "Ich hätte nur mit deutschem Ausweis eintreten können." Zwei Arabern, die vor ihm standen, habe der Einlassdienst den Zutritt verwehrt mit den Worten "Ihr seid Müll!".

Wenn es sich tatsächlich so zugetragen haben sollte, wäre dies ein weiterer Fall in der Reihe von mutmaßlichen Diskriminierungen in Leipzigs Disko-Szene. Einige dieser Fälle landeten wegen Verstößen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sogar vor Gericht, Club-Betreiber sollten Schadenersatz zahlen, im Falle von Zuwiderhandlungen gegen das Gesetz wurden ihnen Ordnungsgelder angedroht. Manche Verfahren sind noch nicht mit rechtskräftigen Urteilen abgeschlossen. Und: Die Mehrheit der Disko-Betreiber verpflichtete sich dazu, sich für die Gleichbehandlung ihrer Kunden einzusetzen. Hat all das womöglich gar nicht viel bewirkt?

"Es ist schwer, Aussagen zu treffen, wie weit verbreitet das Problem noch ist", sagt Daniel Bartel vom Antidiskriminierungsbüro (ADB) Sachsen. "Man muss ja jeden einzelnen Fall genau prüfen. Leute machen nach wie vor Erfahrungen mit Rassismus, einige kommen deshalb auch zu uns." Aber es gebe eben auch welche, die deshalb nicht zum ADB kommen, so der Berater. "Wir gehen daher in diesem Bereich auch von einer hohen Dunkelziffer aus."

Das ADB hatte im Oktober 2011 gemeinsam mit dem Referat Ausländischer Studierender der Universität Leipzig (RAS) den Stein ins Rollen gebracht und in der Praxis getestet: Haben "nicht-deutsch" aussehende Gäste die gleichen Chancen in die Disko zu kommen wie weiße Deutsche? Das Ergebnis war aus Sicht der Initiatoren "erschütternd". Sechs von elf getesteten Diskotheken verweigerten demnach den "nicht-deutschen" Testern den Zutritt während die deutschen Vergleichspersonen problemlos eingelassen wurden. "Das ist eine deutliche Form rassistischer Diskriminierung", befand das ADB damals. Dieses Ergebnis sei vergleichbar mit Kontrollen in den Jahren 2006 und 2008.

"Diskriminierende Einlasskontrollen sind ein strukturelles und zeitstabiles Problem in Leipzig", so das ADB. Insofern sind die Kämpfer gegen Diskriminierung auch über kleine Schritte froh. "Wir hatten ja ein Konzept vorgeschlagen, das vor allem auf Beschwerdemanagement fokussiert", schildert Bartel. "Durch Schulungen der Mitarbeiter in den Clubs wollen wir ein funktionierendes Beschwerdesystem schaffen, um auf diesem Gebiet etwas zu verbessern. Da gab es eine relativ gute Resonanz. Wir sind derzeit mit zehn Clubs im Gespräch, die Interesse signalisiert haben. Schulungen haben aber noch nicht stattgefunden. Das ist ein Prozess, der sich leider sehr lange hinzieht." Derzeit liege das Hauptaugenmerk des ADB darauf, weitere Clubs für diese freiwillige Vereinbarung zu finden. Offenbar kein leichter Weg.

"Es hat sich gewiss in Einzelfällen nicht so viel geändert und es gibt Leute, die am Einlass ihre Position gegenüber Migranten mehr oder weniger offen zum Ausdruck bringen", berichtet Bartel. "Aber es ist auch eine schwierige Branche. Diese Fragen stehen bei den Clubbetreibern nicht ganz oben auf der Prioritätenliste." Deshalb plant das Antidiskriminierungsbüro, den Test an den Diskotüren zu wiederholen, wahrscheinlich schon in der ersten Hälfte des neuen Jahres.

Für Alfonso S. wäre ein striktes Vorgehen gegen rassistische Tendenzen allemal angezeigt. "Ich bin in einem Restaurant angestellt, bezahle Steuern und nehme an der deutschen Gesellschaft teil", so der Italiener. "Durch eine derartige Behandlung fühle ich mich zutiefst beleidigt."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.01.2014

Frank Döring

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Lokales
  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Der Leipziger Opernball „Moskauer Nächte“ lädt am 4. November aufs Parkett. Hier finden Sie Infos und Fotos zum Event. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

Wie weiter nach der Grundschule? Unsere Übersicht aller Gymnasien, Oberschulen und Freien Schulen in Leipzig will Eltern bei der Auswahl der passenden Bildungseinrichtung für ihr Kind unterstützen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

Eine Multimedia-Reportage rund um die Leipziger Eisenbahnsstraße, die sich vom Problemkiez zum Hipsterviertel wandelt mehr

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Probieren Sie es aus im Spieleportal von LVZ.de. mehr