Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Ratsbeschluss: Asylbewerberheim Torgauer Straße wird für rund 5,8 Millionen Euro saniert
Leipzig Lokales Ratsbeschluss: Asylbewerberheim Torgauer Straße wird für rund 5,8 Millionen Euro saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 26.02.2015
Das Asylbewerberheim in der Torgauer Straße wird saniert und ausgebaut. (Archivfoto) Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Die Linke sieht eine Verwässerung des Konzepts zur dezentralen Unterbringung. Sozialbürgermeister Thomas Fabian (SPD) verwies auf den Handlungsdruck: Leipzig erwarte 2015 bis zu 2600 Asylbewerber.

„Das sind doppelt so viele wie 2014 und zehnmal so viele wie im Jahr 2011“, schilderte er. Die Stadt müsse alle Möglichkeiten nutzen, und die Immobilie im Nordosten der Stadt gehöre der Kommune. „Die bisher erhaltenen Angebote reichen nicht aus“, schilderte er. Gleichzeitig betonte Fabian: „Mit dem Baubeschluss wird das Konzept der dezentralen Unterbringung nicht in Frage gestellt.“ Mit den Wohnungsgenossenschaften suche man weiter nach alternativen Wohnmöglichkeiten für Flüchtlinge.

In der Torgauer Straße gebe es abgeschlossene Wohneinheiten mit zwei bis drei Räumen, eigener Küche und Bad. Auch die Außenflächen würden viel Platz für Aktivitäten bieten. Die Sanierung der Freiflächen, die aktuell einen traurigen Anblick bieten, wurde noch nachträglich in den Beschluss integriert.

Die Linksfraktion lehnt die Sanierung des Asylbewerberheims, das statt bisher rund 300 künftig bis zu 500 Menschen Wohnraum bieten soll, ab. „Das zementiert die Isolation von Menschen am Stadtrand und bedeutet die Isolation von der Stadtgesellschaft“, sagte Abgeordnete Juliane Nagel. Sie bemängelte, dass Alternativen außer Acht gelassen würden. Die Wohnungsgenossenschaften besäßen rund 3000 leerstehende Wohnungen. „Die positiven Signale müssen jetzt geprüft und Entscheidungen beschleunigt werden“, sagte sie. Ein neues WG-Modell sei auf dem Weg, drei kleinere, beschlossene Unterkünfte müssten in Betrieb genommen werden.

CDU: Pläne der Linken realitätsfern

Die CDU nannte die Vorstellungen der Linken „realitätsfern“. Es gehe um einen verantwortungsvollen Umgang mit den Möglichkeiten, die Leipzig zur Unterbringung der Asylbewerber habe. Bei einer Ablehnung sei die Linke verantwortlich, „wenn Ende des Jahres hunderte Menschen in Turnhallen unterkommen müssen“, sagte Michael Weickert. Die AfD sprach sich grundsätzlich für die dezentrale Unterbringung aus, stimmte aber dem Ausbau des Objekts Torgauer Straße zu: "Den Menschen dort muss geholfen werden", sagte Tobias Keller.

Die Sozialdemokraten pochen ebenfalls weiter auf das dezentrale Unterbringungskonzept. „Aber angesichts der weltpolitischen Lage sehen wir nicht, wie das alles kurzfristig umgesetzt werden kann“, sagte Christopher Zenker. Die SPD setzt auf eine gute soziale Betreuung der Asylbewerber. Die sei letztlich für die traumatisierten Menschen entscheidend.

Nagel begrüßte, dass Leipzig mit dem Betreuungsschlüssel für Flüchtlinge sachsenweit eine Vorreiterrolle einnehme. Sie bezweifelte allerdings, dass sich mit dem Sanierungsbeschluss schnell die Wohnverhältnisse für die jetzt schon in dem großen Bau lebenden Menschen bessern werden: „Sanierung und Umbau werden eineinhalb Jahre dauern.“

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Union hatte sich gegen die Festschreibung des sogenannten Modal Splits gestemmt.

Auf das Instrument des Modal Splits als Messung, wie die Leipziger ihre privaten Wege zurücklegen, wollte die Mehrheit des Stadtrats nicht verzichten. Der Beschlus

25.02.2015

Der Leipziger Stadtrat hat einen Schutzschirm für Leipziger Vereine beschlossen. Das Stadtbüro in der Katharinenstraße bekommt eine Kontaktstelle, die bei Fragen zu Anträgen und Anlaufstellen in der Verwaltung helfen soll.

25.02.2015

Die Kita "Kinderhaus am Park" (Musikviertel) in Leipzig ist kein Einzelfall. Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Einrichtung nach dem Masern-Ausbruch nur noch geimpfte Kinder betreut.

25.02.2015
Anzeige