Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Red-Bull-Arena wird weiter saniert – Mehr Gäste und neue Highlights in Leipziger Arenen
Leipzig Lokales Red-Bull-Arena wird weiter saniert – Mehr Gäste und neue Highlights in Leipziger Arenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 28.01.2014
Gut 7000 Menschen finden bei einem Handball-Spiel in der Arena Leipzig platz. Wie hier beim Handball-All-Star-Game (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

„Wenn der DHfK in die 1. Liga aufsteigt, dann können wir mitwachsen“, versicherte Iris Rackwitz, Marketingmanagerin der Arena-Betreibergesellschaft ZSL am Dienstag gegenüber LVZ-Online. Die Kapazität in der Halle ließe sich jederzeit erhöhen, gut 7000 Zuschauer fänden dann darin Platz.

Wie genau es bei einem Aufstieg von Rasenballsport Leipzig in die zweite Bundesliga weitergeht, steht hingegen noch nicht fest. „Da müssen wir uns mit RB noch zusammensetzen“, sagte ZSL-Geschäftsführer Winfried Lonzen. Vor allem an Besucherparkplätzen herrscht an Spieltagen ein großer Bedarf. „Da gibt es nichts Neues“, erklärte Lonzen, „es gibt da ein Gelände des Grünflächenamtes, das in Betracht käme.“ Man sei mit der Stadt im Gespräch.

Unterdessen wird die Red-Bull-Arena weiter saniert. Die Arbeiten an der Stahlträgerkonstruktion sind schon zur Hälfte abgeschlossen. Der östliche Träger ist instand gesetzt. Die Ausschreibungen zu den Arbeiten am westlichen Träger laufen derzeit. „Wenn das Wetter mitspielt, dann kann es im April losgehen“, so Lonzen, „bis August wollen wir fertig sein.“ Kurzfristig muss noch die Lichtanlage des früheren Zentralstadions in Schuss gebracht werden. Einer der großen Strahler, die über die RB-Transparente das Waldstraßenviertel taghell erleuchten, sei defekt. Doch Lonzen versichert: „Die Ersatzteile für die Speziallampen sind bestellt, in einer Woche sollte alles wieder funktionieren.“

Red-Bull-Arena, Festwiese und Arena Leipzig mit kräftigem Besucherzuwachs

Sehr zufrieden zeigte sich der Betreiber ZSL am Dienstag mit dem abgelaufenen Jahr. Arena Leipzig, Festwiese und Red-Bull-Arena hätten einen Besucherzuwachs von etwa 10 Prozent verzeichnen können. Besonders Sportveranstaltungen entwickelten sich positiv. Im Vergleich zum Jahr 2012 sind die Zuschauerzahlen auf 454.130 gestiegen und hätten sich damit mehr als verdoppelt. „2013 war für uns ein gelungenes Jahr“, freute sich Winfried Lonzen.

Zugpferde waren das Abschiedsspiel von Michael Ballack (43.000), das Relegationsspiel von Rasenballsport Leipzig gegen die Sportfreunde Lotte (26.615) sowie in der Arena das Handball-All-Star-Game (7500). Bei den Konzerten stachen Bruce Springsteen (46.000) und Depeche Mode (45.000) sowie in den Hallen der Arena Pink (12.300) hervor.

Für 2014 zeichnen sich schon Highlights ab. So sind die Konzerte von Helene Fischer Anfang Oktober bereits ausverkauft. Auch für das diesjährige Handball-All-Star-Game gibt es schon keine Tickets mehr. Für die Hallenleichtathletik-Meisterschaften Ende Februar und die Open-Air-Konzerte von Udo Lindenberg Mitte Juni gibt es nur noch wenige Karten.

Alle Infos zu noch verfügbaren Tickets finden Sie auf der Internetseite der Arena.

Johannes Angermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der tragische Tod einer jungen Mutter und ihres kleinen Kindes vor eineinhalb Jahren in Leipzig wird seit Dienstag vor Gericht aufgearbeitet. Ein wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassung angeklagter Sozialarbeiter, der sich nicht ausreichend um die Frau gekümmert haben soll, wies zum Auftakt jegliche Verantwortung für den Tod des Kleinkinds von sich.

17.07.2015

Die Mutter starb an einer Überdosis Drogen - ihr Sohn Kieron-Marcel (2) verdurstete qualvoll neben der Leiche. Anderthalb Jahre nach dem erschütternden Drama in Gohlis muss sich der damals für die drogenabhängige Christin F.

28.01.2014

Eine Pfeife liegt auf dem Beistelltisch, um den schwere Ledersessel gruppiert sind, im Bücherregal zahlreiche Sherlock-Holmes-Bände: Kein Zweifel, Patrick Kurtz bewundert den von Sir Arthur Conan Doyle erschaffenen Detektiv.

27.01.2014
Anzeige