Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Regen läutet in Leipzig Ende der Hitzewelle ein – Kaltfront zieht durch
Leipzig Lokales Regen läutet in Leipzig Ende der Hitzewelle ein – Kaltfront zieht durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 22.07.2010
Anzeige
Leipzig

Christian Schmidt, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD), erklärte nach dem kurzen, kräftigen Regenguss am Abend: „Das Schlimmste ist seit den Abendstunden bereits wieder vorbei.“

Mit Dauerregen könne weiterhin in Ostsachsen gerechnet werden. In Leipzig sind laut aktueller Prognosen (22 Uhr) über Nacht maximal Starkregenfälle mit 10-25 Litern pro Quadratmeter möglich.

Kräftiger gewütet haben dürfte die Unwetterlage am Abend südlich von Leipzig, am Autobahnring A38 bei Böhlen, Pegau und Lippendorf. Dort sei laut Radar eine kräftige Zelle durchgezogen „in der laut Ferndiagnose auch Hagel drin gewesen sein müsste“, so Schmidt.

An der Station des DWD in Holzhausen wurden zwischen 18 und 19 Uhr dagegen lediglich zwei Liter pro Quadratmeter gemessen, in Pegau waren es fünf.

Sonnenschirme und Gartenmöbel können dennoch erst mal gut verstaut bleiben. Die bereits aufgezogene Kaltfront zieht über Nacht durch und bringt der Region wechselhaftes Wetter und kühlere Temperaturen. Bis Samstag erwarten die Leipziger Schauerregen und auch das ein oder andere Mini-Gewitter. Besserung prognostiziert Schmidt für die beginnende nächste Woche mit Temperaturen von leicht über 20 Grad.

Am Donnerstag war es noch einmal unangenehm heiß. Bereits am Morgen zeigte das Thermometer der DWD-Messstation in Holzhausen 24 Grad. Torsten Müller vom DWD kündigte am Vormittag an: „Trotz der Wolken und des wenigen Sonnenscheins werden die Temperaturen noch einmal über die 30-Grad-Marke steigen. Die Luft trägt reichlich Feuchtigkeit. Es ist extrem schwül.“

Der Juli gehörte bisher zu den wärmsten überhaupt. Der Spitzenwert wurde am 12. des Monats erreicht. Da maß der DWD an der Station in Holzhausen 36 Grad. Die durchschnittliche Monatstemperatur bis zum Donnerstag betrug 23,4 Grad. „Damit war der Juli 2010 um 4,6 Grad wärmer als das längjährige Mittel", sagte Torsten Müller. Das wird aus den jeweiligen Monatswerten der Jahre 1961 bis 1990 errechnet.

Zum wärmsten Juli überhaupt wird es aber wohl nicht reichen. „Den hatten wir 2006 mit einer Durchschnittstemperatur von 23,4 Grad. Die haben wir zwar bis jetzt auch. Aber bis zum Ende des Monats fehlen noch ein paar Tage." Und an denen soll es ja nicht so heiß werden wie bisher.

Christiane Lösch / Antje Henselin-Rudolph

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer sich durch einen Ventilator Kühlung verschaffen will, hat es in Leipzig momentan schwer. Die Geräte sind kaum noch zu bekommen. Aufgrund der regen Nachfrage der letzten Wochen kommen die Lieferanten nicht hinterher.

22.07.2010

Zu den vom Bistum Dresden-Meißen bekannt gegebenen Fällen von sexueller Belästigung und Missbrauchs Minderjähriger durch Geistliche gehört auch ein Vorfall in Leipzig.

22.07.2010

Die Städtischen Bibliotheken suchen Kinder, die in der Jury zur Vergabe des Kindersoftware-Preises TOMMI mitarbeiten möchten. Bewerben können sich Heranwachsende im Alter zwischen 6 und 13 Jahren, die gern am PC oder der Konsole spielen und sich gut mit den entsprechenden Spielen auskennen.

22.07.2010
Anzeige