Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Lokales Registrierung von Flüchtlingen: St.-Georg-Klinikum soll Standort werden
Leipzig Lokales Registrierung von Flüchtlingen: St.-Georg-Klinikum soll Standort werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 23.09.2015
Das Klinikum St.-Georg in Leipzig. Quelle: Andreas Döring
Anzeige
Leipzig

Im Leipziger St.-Georg-Krankenhaus sollen künftig neuankommende Flüchtlinge untersucht werden. Bislang müssen Asylbewerber aus ganz Sachsen für die medizinische Erstversorgung in die zentrale Aufnahmeeinrichtung nach Chemnitz. In naher Zukunft soll dies auch in Leipzig und Dresden möglich sein, so die Landesdirektion Sachsen auf Anfrage von LVZ.de.

Direktionssprecherin Jana Klein erklärte, für den Leipziger Standort würden derzeit Gespräche geführt. „Man konzentriert sich auf das Krankenhaus St. Georg.“ Auch Mitarbeiter der Zentralen Ausländerbehörde sollen vor Ort untergebracht werden. Klein betonte, dass noch nichts verbindlich sei. Auch ab wann die Flüchtlinge in Leipzig betreut würden, könne sie noch nicht sagen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Leipziger Hauptbahnhof existieren bislang nur wenige Schließfächer für größeres Gepäck. Das bringt vor allem bei Kurzaufenthalten Probleme. Dies soll mit einem neuen Schließfachkonzept geändert werden. Termin offen.

26.09.2015

Etwa 80 bis 100 Flüchtlinge haben am Mittwochnachmittag vor der Messehalle 4 für eine schnellere Registrierung und bessere Unterbringung der Asylbewerber demonstriert. Die Halle sei wie ein Gefängnis, erzählt ein junger Syrer.

23.09.2015

Die Städte Leipzig und Lwiw (Ukraine) haben eine Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungen vereinbart. Zunächst fünf Jahre lang soll es einen Austausch durch gegenseitige Besuche geben.

26.09.2015
Anzeige